Demo gegen Nazis und Repression

1500 Menschen protestieren in Kreuzberg gegen Naziterror und staatliche Repression. Demo wegen massiver Polizeübergriffe vorzeitig aufgelöst.

Nach massiven Polizeiübergriffen musste eine antifaschistische Demonstration am Abend des 2.November in Berlin-Kreuzberg vorzeitig abgebrochen werden. Die Veranstalter sahen sich aufgrund der ständigen Polizeieingriffe nicht mehr in der Lage die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit der Teilnehmer zu gewährleisten und beendeten den bis zum Hermannplatz angemeldeten Aufzug schon nach der Hälfte der Strecke in der Wiener Strasse. Mehrere Demonstrant_innen wurden verletzt und verhaftet. Die Veranstalter werfen der Berliner Polizei vor grundlos und willkürlich den Demonstrationszug mit Pfefferspray und Schlägen attackiert zu haben. Über 1500 Menschen hatten sich zuvor am Kottbusser Tor in Berlin – Kreuzberg versammelt um gegen einen in der Nacht vom 26 zum 27.Oktober verübten Brandanschlag gegen den linken Buch- und Infoladen „M99″ zu protestieren.

Fotos
Indymedia-Bericht
Pressemiteilung
TV-Bericht

In der Nacht zum 27.10.2010 verübten Neonazis einen Brandanschlag auf den linken Infoladen M99 in Berlin-Kreuzberg. Zudem sprühten sie Nazisymbole an den benachbarten Laden Red Stuff und die Wohnung eines Antifas. Derartige Anschläge gehen einher mit medialer Hetze und staatlicher Repression gegen linke Strukturen.



Am Tag zuvor fanden in Berlin wieder Durchsuchungen in linken Buchläden statt. Seit Monaten diffamieren Politiker und Medien linke Gruppen in Berlin. Neonazis nehmen dies zum Anlass, um gewalttätig gegen Linke zu agieren. Dass sie dabei keinen Respekt vor dem menschlichen Leben haben, zeigen die Brandanschläge auf Wohnhäuser wie jetzt in Kreuzberg oder vor wenigen Wochen in Dresden. Presse: jW, ND

Organisiert euch jetzt! Gegen Anti-Antifa auf allen Ebenen!

DEMO | 2. November 2010 | 19 Uhr | Kottbusser Tor
Gegen Naziterror und Repression! – Linke Politik Verteidigen!
Ausdrucken, Kopieren, aktiv werden: Plakat | Flyer