06.August: NPD-Wahlkampf blockieren!


UPDATE:

Wie gestern bekannt wurde plant die NPD mit Unterstützung aus dem gesamten Bundesgebiet und aus Tschechien eine großflächig angelegte Plakataktion in der Nacht von Samstag (6.8) auf Sonntag (7.8) in Berlin. In diesem Zusammenhang soll zu Mobilisierungszwecken ein Fackelmarsch inszeniert werden. Anschließend sollen Wahlplakate in den Berliner Bezirken angebracht werden. Diverse Gruppen mobilisieren mitlerweile zu Gegenaktivitäten. Die Nazis wollen sich ab 20.00 Uhr in der NPD-Zentrale treffen. Anschließend sollen mit 40 Auto Besatzungen alle NPD-Plakate in den Berliner Bezirken angebracht werden. Um den Nazis die Show zu vermiesen, wird es eine Gegenkundgebung ab 20.00 Uhr vor der NPD-Zentrale in Köpenick geben. Ein Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.
Das Bündnis „Nazis auf die Pelle rücken“ hat nun auch Mobimaterial zum kopieren und verteilen/verkleben veröffentlicht. In einigen Locations kann morgen das Material auch abgeholt werden. Es wird dazu aufgerufen sich an der geplanten Gegenkundgebung zu beteiligen. Dafür wird es sowohl eine gemeinsame Anreise wie auch eine gemeinsame Abreise geben. Bei vergangenen Wahlkampfaktionen der NPD kam es immer wieder zu Übergriffen auf Migrant_innen, Linke und andere Menschen die nicht in das faschistische Weltbild von der NPD und den Schlägern vom „nw-berlin“ passen. Die geplante Aktion beweist erneut die enge Verflochtenheit zwischen der NPD und dem nw-berlin.

Erst vor knapp einem Monat versuchten Nazis aus dem Umfeld des „nw-berlin“ fünf Wohnhäuser anzuzünden. Auch die tschechischen Nazis sind für ihre Gewaltätigkeit bekannt. Dass die NPD jetzt kurz vor den Wahlen mit den Brandstiftern des nw-berlin gemeinsame Sache macht, ist nicht verwunderlich. Schon in der Vergangenheit hat der nw-berlin immer wieder NPD-Veranstaltungen geschützt und dabei mehrfach Leute angegriffen. Außerdem zeigt Sebastian Schmidtke in seiner Rolle als stellvertretender Landesvorsitzende und Kader des nw-berlin die enge Verbundenheit zwischen der NPD und nw-berlin. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Aktion maßgeblich vom nw-berlin geplant wurde

Für das Wochenende vom 13.8.2011 plant die NPD bereits ihre nächste Aktion. So wollen sie am Samstag ab 12.00 Uhr am S-Bahnhof Bornholmer Straße eine Kundgebung abhalten. Auch dagegen sind Gegenaktionen vom „Bündnis Nazis auf die Pelle rücken“ in Planung.

Kundgebung vor der NPD-Zentrale:
Samstag 6. August | 20.00 Uhr | Seelenbinderstraße 42
Vortreffpunkt folgt in Kürze | Achtet auf aktuelle Infos
Plakate (A3) | Flyer (A6) | Bürgerflyer (A6)

www.antifa-berlin.info und www.antifa.de


Am kommenden Sonntag will die NPD mit Hilfe von so genannten Autonomen Nationalisten und „freien“ Kameradschaftlern Wahlplakate in Berlin aufhängen. Antifaschistische Recherchestrukturen haben in den letzten Wochen erfahren, dass sogar „kampferprobte“ Nazis aus Tschechien angefragt wurden um die rechte Partei zu unterstützen.

In der Parteizentrale in Treptow-Köpenick wollen sich die Faschisten ab 20.00 Uhr treffen und gegen 22.00 Uhr in die Bezirke verteilen um ihre menschenverachtende Propaganda an die Laternen zu bringen. Darüber hinaus wollen sie in der Nacht, in Anlehnung an die nationalsozialistische SA, für Werbevideos einen Fackelmarsch inszenieren. Schon in der Vergangenheit stellten Aktionen der NPD für Migrant_innen, Linke und Menschen die nicht in ihr Weltbild passen eine tödliche Gefahr dar (I&II).

Das Bündnis „Den Nazis auf die Pelle rücken“ ruft neben der Gewerkschaft ver.di und der Berliner VVN/BdA dazu auf die Nazis bereits an der Parteizentrale zu blockieren.

Kundgebung: 06.08. | 20.00 | Seelenbinderstr. 42 | Bln-Köpenick
Gemeinsamer Anreisetreffpunkt wird in Kürze bekanntgegeben!
Presse: Tagesspiegel | taz | npd-blog | Indy