9 – 18.September: Woche der Widerspenstigen


Dieses Jahr jährt sich die Hochzeit der Hausbesetzer_innen- und Kollektivbewegung zum 3Oten Mal. Die Westberliner Besetzer_innen waren Teil einer umfassenden Bewegung Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre: Alternativ-, Ökologie-, Anti AKW-, Antimilitarismus-, Frauen-, Friedens- und Befreiungsbewegung/en, kulturelle und Stadtteilinis, Anti-Startbahn, neue Lebensformen, usf., die in vielerlei Hinsicht Bezug zu den 68ern hatte. In den damals erkämpften Freiräumen wurden viele Ansätze erarbeitet, Erfahrungen gesammelt, Fehler gemacht und auch einiges erreicht.

Privatisierung öffentlicher und kommunaler Aufgaben, Verdrängung der angestammten Bevölkerung und Zerstörung gewachsener Strukturen durch die Wohnungspolitik des Senats, sinkende Reallöhne, entgarantierte Arbeitsverhältnisse, Verarmung, zunehmender Existenzdruck, Bevormundung durch Jobcenter, prestigebedingte Großprojekte, mit denen öffentliche Gelder verpulvert werden – Alltägliches Leben in Berlin wird immer schwieriger. Wildwuchs und Freiräume verschwinden zunehmend, während die Stadt auf Hochglanz getrimmt wird.

Wir, ehemalige Besetzer_innen und Kollektivist_innen aus den 80ern und Aktivist_innen von heute, wollen mit „Alten“ und „Jungen“ zusammen die damaligen Erfahrungen kritisch beleuchten und den Austausch anregen; eine Brücke zwischen „damals“ und „heute“ schlagen. Wir wollen uns kennen lernen, austauschen, zusammen tabulos streiten, besser vernetzen, lachen, staunen, in Frage stellen, tanzen und gemeinsam vorwärts gehen. Wir wollen aktuell existierende Ansätze und Initiativen einem größeren Kreis bekannt machen und alle potentiell Aufsässigen zum Mitmachen aufrufen.

Deshalb lasst uns vom 9. bis zum 18.September kiezübergreifend widerspenstig sein !

Nachfolgend das Programm:

Infopunkt im Mehringhof/ 2. Hof (Aufgang re) Blauer Salon Gneisenaustr.2a 10965 Berlin als Anlaufpunkt für Interessierte, Desorientierte, Wohlorganisierte etc. von Fr den 09.09 bis So den 18.09: Sa-So 12.00-19.00 Uhr Mo-Fr 15.00-19.00 Uhr

-Plakateausstellung 30 Jahre Häuserkampf

im Jugendwiderstandsmuseum der Galiläa -Kirche, Rigaer Straße 9-10 (Friedrichshain)

vom 9. bis 18. September 2011 Öffnungszeiten Mo, Di, Mi, Fr- 9.30-16.30, Do 13.30-19.00, Sa 10-16

Freitag, 9.9. : Ausstellungseröffnung ab 18.00 mit Film und Diskussion ab 19h

Samstag, 17.9. : Filme: The Battle of Tuntenhaus + Sag niemals nie (Mainzerstraße) 19 h

Meldet euch unter: kollektivbibliothek@so36.net
Aufgeräumt – Berlin räumt seine Subkultur (09.09-18.09) Fotoausstellung über die bewegten letzten 10 Jahre in Berlin im ehemals besetzten Haus in der Görlitzer Straße 39, Berlin-Kreuzberg (U-Bhf Schlesisches Tor)

- Jugendbewegung in der 70ern -ausführliches (Kino-) Programm in der Regenbogenfabrik s. hier im Veranstaltungsprogramm oder unter www.regenbogenfabrik.in-berlin.de

- “!!!!Aufgenommen!” Berliner Hausbesetzerbewegung Anfang der 80er Jahre. Eröffnung Sonntag 11.9.-14.00 Uhr am Fränkelufer in Berlin Kreuzberg neben der Synagoge (11.-18.September).

15.00 Uhr Erzählcafe´und Zeitzeugenberichte ebendort. Die Ausstellung umfasst eine Auswahl (ca. 60 Fotos) von verschiedenen Fotografen. Sie wurde von der Agentur für Zeitgeschichte und vom Umbruch-Archiv erstellt.

- Comics von Harald Juch und Detlef Surrey im Rathaus Kreuzberg (12.-20. September)

www.haraldjuch.de

www.surrey.de

Freitag, 9.9.

18.oo Uhr Eröffnung der Plakate-Ausstellung 30 Jahre Häuserkampf im

Jugendwiderstandsmuseum der Galiläa -Kirche, Rigaer Straße 9-10

19.00 Film: Unter Geiern (Westberlin 1981 56 Min., Innenansichten der Westberliner Hausbesetzerbewegung) und Diskussion

Regenbogenfabrik Lausitzer Straße 22

“Geschichte wird gemacht – 30 Jahre Häuserbewegung”

wir zeigen vom 9. – 19. 9 Filme zum Thema mit anschließenden Diskussionen und stellen auch den Tag des Denkmals unter dieses Motto, da es einen Mangel an erschwinglichen Wohnraum und Spekulantentum sowohl im 19.Jh. als auch heute gab und gibt und rufen auf zu “Tu wat 2011″

„Gegen Mietspekulation, Verdrängung und Luxussanierung in Kreuzberg, Friedrichshain, Neukölln, Prenzlauerberg… Wir wollen, dass in der Stadt ausreichend bezahlbarer Wohnraum für alle erhalten bleibt!“

19.30 Uhr Regenbogenkino ALLEIN MACHEN SIE DICH EIN

BRD 1973/74, 16mm, s/w, 73min., Ein Dokfilm vom Rauch-Haus-Kollektiv

21.00 Uhr Schade, dass Beton nicht brennt

Dokfilm vom Novemberkollektiv, BRD 1981, 16mm, Farbe, 81min

Hausbesetzungen in Berlin – eine Entwicklung die 1971 mit der Besetzung des „Georg-von-Rauch-Hauses“ begann…

Festival: Disteln im Beton – 20 Jahre Bunte Kuh (Bernkasteler Straße 78, Weissensee) Programm unter buntekuh.blogsport.eu

19.30 Uhr Heinrichplatz (im alten Kreuzberg)

Videokundgebung und Info für “Berlin von Unten”

-Videoschnipsel zu Freiraum-Kämpfen und Widerstand gegen steigende Mieten und Verdrängung aus dem Zuhause;

angereichert mit Infos zum Aktionstag zum Wahltag: “Ob ihr nun wählen geht oder nicht-ändern tut sich nur was,

wenn wir`s selbst in die Hand nehmen.”

19.30 Uhr Regenbogenhaus am Klausenerplatz (Nehringstraße 34): Diskussionsveranstaltung „CharlottenburgKiez Klausenerplatz –Nur noch für Reiche?“„Vorsicht Wohnungsnot ! “ – Zur Entwicklung der Wohnungspolitik in Berlin(Joachim Oellerich, Berliner Mietergemeinschaft)
Die Situation im Kiez am Klausenerplatz# N.N. Vertreterin Mieterbeirat Gewobag Klausenerplatz„Monopoly im ChamissoKiez“ Aktivistin aus dem Hausprojekt WillibaldAlexis34Ort: Kneipe – bis ca. 21.00 Uhr – im Anschluss vielleicht kleines Hoffest

20Uhr Heinrichplatz 10999 Berlin Open Air Infoveranstaltung zum Aktionstag “Berlin von unten”
weitere Infos unter http://berlinvonunten.blogsport.de/

21.00 Uhr Galerie ZeitZone 10999 Berlin Adalbertstr. 78

Das Programm stammt aus der Zeitzone 1979 – 1984
Es umfasst Filme des Programmes vom 14.09. im Regenbogenkino und darüber hinaus Aufnahmen, die im direkten Umfeld von Kottbusser Tor und Mariannenplatz gedreht wurden. www.filmwerkschau.de

Samstag, 10.9.

14.00 Uhr Friedrichstraße: Demo „Freiheit statt Angst” www.outofcontrol.blogsport.de

14.00 Uhr Straßenfest in der Reichenberger Straße (zwischen Lausitzer und Ohlauer Straße)

17.oo Uhr Marianne, Mariannenstrasse 6: eine Veranstaltung für Frauen Wie wir das Patriarchat besiegen wollten…
Wir zeigen Plakate, Aufrufe, Flyer zu Demos und Aktionen der so genannten FrauenLesbenzusammenhänge aus den 80er Jahren. Diese können dann zum Anlass genommen werden, mit ein paar „Zeitzeuginnen“ ins Gespräch zu kommen über das Lebensgefühl, politische Analysen und feministische Ziele damals und heute. Keine Vortragsveranstaltung!

19.00 Uhr Regenbogenkino Schade, dass Beton nicht brennt

Dokfilm vom Novemberkollektiv, BRD 1981, 16mm, Farbe, 81min

Hausbesetzungen in Berlin – eine Entwicklung die 1971 mit der Besetzung des „Georg-von-Rauch-Hauses“ begann…

Festival: Disteln im Beton – 20 Jahre Bunte Kuh (Bernkasteler Straße 78, Weissensee)

20.00 Uhr SO 36 Konzert: „Strom und Wasser“, Antonio (Rap),

„Neues Glas aus alten Scherben“ (Ex ton steine scherben www.neues-glas.de), danach Party (DJ-Amadeus 16 zu 9)

21.00 Uhr Regenbogenkino

ALLEIN MACHEN SIE DICH EIN

BRD 1973/74, 16mm, s/w, 73min., Ein Dokfilm vom Rauch-Haus-Kollektiv

Sonntag, 11.9.

11.00 Uhr Regenbogenkino Kubat-Dreieck

BRD 1988, 45 min, autofocus videowerkstatt Berlin, DVD.

12.00 Uhr Das Zögern ist vorbei MedienOperativeBerlin 1981, DVD Der Film zeigt die Ereignisse des Häuserkampfes von 1981, die zum Tod des Hausbesetzers Klaus-Jürgen Rattay führten.

12.45 Uhr Schlesische Straße 25

Berlin 2011, 7,14min., DVD, K: Susanne Dzeik, Roman Pernack, Schnitt: Rene Paulokat

Besetzung und Räumung der Liebigstraße 14

Berlin 2011, 3,47min., DVD, K: Susanne Dzeik, Schnitt: Rene Paulokat

19.00 Uhr *Solidarische Ökonomie * — *30 Jahre Arbeit am Regenbogen*

Berlin 2011, 40 min., DVD, ein Film von Anne Frisius, Kamera: Astrid Vogelpohl, Ute Freund”

11.00 – 18.00 Uhr Regenbogenhaus am Klausenerplatz (Nehringstraße 34): Tag des offenen Hauses

Multimedia in der Kneipe – Zur Geschichte der Hausbesetzungen im Kiez Klausenerplatz und in Westberlin

Führung im Hof (Stündlich ab 11.00 Uhr Erzählcafé und Malaktion für Kinder

14.00 Uhr Eröffnung der Fotoausstellung zu den 80ger Hausbesetzungen im Garten am Fränkelufer (neben der Synagoge) mit Musik (ab 15.00 Uhr Erzählcafe´)

14-18 Uhr Workshop “Generationsübergreifende Wissensweitergabe” (Mehringhof, Versammlungsraum)
Generationen politischer Menschen kommen und gehen – und dabei geht sehr viel Wissen verloren, neue, junge Leute müssen sich Basics von Grund auf aneignen und erhalten keine Unterstützung. Ältere Generationen wiederum
verlieren womöglich die Anbindung an neueste Entwicklungen in Theorie und Praxis. In diesem Workshop möchten wir gemeinsam erarbeiten, wie wir Wissen möglichst angenehm und effektiv generationsübergreifend weitergeben
können.
Veranstaltet von der Anarchistischen Föderation Berlin (afb)
http://afb.blogsport.de/

15.00 Uhr Linienhof Kleine Rosenthalerstr. 9 (+10) 10119 Berlin > U8 Rosenthaler Platz
Zum “Häuser und Projekte Tag” macht der Linienhof zusammen mit der Linienstr. die Tore auf.
Bei uns auf dem Gelände gibts offene Werkstätten:
wir bieten den Tag über in der offenen Werkstatt schmieden und schweißen
für Anfänger_innen und Fortgeschrittene an. kommt vorbei und probiert euch elbst aus!
http://linienhof.blogsport.de/

18.00 Uhr Mehringhof Versammlungsraum, Erzähl Runde Diskussion: „Es ging voran-Innenansichten der Berliner Häuserbewegung” (keine Atempause: schneller wohnen-härter arbeiten) mit Musik ( Detlev K.) und bunten Tüchern. Bitte damalige Gegenstände mit persönlicher Bindung mitbringen.

20.00 Uhr Regenbogenkino

ALLEIN MACHEN SIE DICH EIN

BRD 1973/74, 16mm, s/w, 73min., Ein Dokfilm vom Rauch-Haus-Kollektiv

21.30 Uhr Regenbogenkino DIE STRATEGIE DER SCHNECKE OmU Kolumbien 1993, 115 min, 35mm, R: Sergio Cabrera, D: Frank Ramírez, Fausto Cabrera, Florina Lemaitre

Montag, 12.9.

17 Uhr Vortrag mit Diskussion (X-B-Liebig, Liebigstr. 34 Fhain U-Bhf Frankfurter Tor)„Gewollte Gentrifizierung-and the investor takes it all”- staatliche Steuer- und Abschreibungsmodelle im Immobiliengeschäft

19.00 Uhr Lesung im Fahrradladen Radlust am Lausitzer Platz Skalitzer straße 95, Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof), aus dem Buch “Kreuzberg K 36″, Geschichte(n) inside aus der Kreuzberger Hausbesetzer-Beweguung 1977 bis 1983

19.30 Uhr Regenbogenkino

ALLEIN MACHEN SIE DICH EIN BRD 1973/74, 16mm, s/w, 73min., Ein Dokfilm vom Rauch-Haus-Kollektiv mit Einführung zur Jugendbewegung Anfang der 70er Jahre. Westberlin, Dezember 1971: Mehrere hundert Lehrlinge, Arbeiter und Jugendliche, die aus Heimen abgehauen sind, besetzen einen Teil des leerstehenden Bethanien-Krankenhauses in Kreuzberg.

20 Uhr A-Café (New York im Bethanien; 10999 Mariannenplatz 2): Lesung aus dem Buch Gender und Häuserkampf:
Gender und Häuserkampf zeigt Diskussionen im Zusammenhang von der BesetzerInnenszene von 1969 bis 2010 auf. Die „Politisierung des Privaten“ als Slogan der FrauenLesbenbewegung, führte zu Debatten um die Bedeutung von Geschlechterverhältnissen innerhalb der Linken Szene. Der „private“ Lebensbereich des Wohnens wurde zum Austragungsfeld einer Neuverhandlung von Geschlechtern und -verhältnissen.

Dienstag, 13.9.

19.30 Uhr Meuterei (Reichenberger Str.) Infoveranstaltung für “Berlin von unten”- Aktionstag

“Während die Schäfchen zur (in die) Urne gehen, nehmen wir uns die Stadt zurück.”

Alle wichtigen Infos zum Aktionstag am Wahltag (18.9)

20.00 Uhr Lesung: „Lesershow-Kreuzberg” im Mehringhof (Versammlungsraum)
Mit dem Punkrockbarden Martin Goldenbaum, Thilo Bock, Frank Sorge & Robert Rescue.

Mittwoch, 14.9.

18.00 Uhr in der HPS (Heilpraktikschule in Selbstverwaltung) Mariannenplatz 2a im Bethanien Südflügel 2OG

Vorstellung des Konzeptes Selbstverwaltung am Beispiel der HPS und anderen Projekten und gemeinsame Diskussion mit grandioser Salatbar

19.00 Uhr Kinderbauernhof am Mauerplatz (Adalbertstraße/Ecke ehemalige Grenze): „30 Jahre Kinderbauernhof – was wir brauchen, müssen wir uns selber aufbauen” mit alten Filmen von der Besetzung über Räumung, Infos, Getränke, Bilder und nette Gespräche und zum Abschluss Lagerfeuer

19.00 Uhr Regenbogenkino Kraak de leegstand OmU Niederlande 1986, 43 min, Videopersgroep Amsterdam, DVD

Am 1.1.87 trat in Holland ein Gesetz in Kraft, mit dem die Besetzung leerstehender Häuser (in Holland bisher nicht strafbar) als Landfriedens- oder Hausfriedensbruch strafrechtlich verfolgt werden kann. – In dem Maße , wie die Wohnungsnot sich ausbreitete und die Besetzungen und Aktionen der Kraaker mehr und spektakulär wurden, eine Subkultur sich entwickelte, reagierten auch die staatlichen Behörden martialischer. Der Film gibt einen kurzen Abriß der Kraakbewegung

19.30 Uhr im Mehringhof (Versammlungsraum) “Internationalismus wird gemacht!”

Die Solidaritätsarbeit der 80er Jahre war geprägt durch die Unterstützung bewaffneter Befreiungsbewegungen. Woran orientiert sich Internationalismus heute? Kurzberichte und offene Diskussion

20.30 Uhr Regenbogenkino Alle Macht der Super 8 Dokfilme von Gegenlicht von 1979 – 1984 aus Berlin und Amsterdam, 70min., Super 8-Filme www.filmwerkschau.de

Mit Gast und anschl. Diskussion

20.00Uhr Festsaal Kreuzberg (Skalitzer Straße 130- .Nähe U-Bhf Kottbusser Tor): Diskussionsveranstaltung „Besetzt-Gesichert?- Bedroht? u.a. mit Hermann Werle (Mietergemeinschaft) über Privatisierungs-/ Mietenpolitik/am Beispiel der GSW und praktische Modelle für die langfristige/ dauerhafte Sicherung ehemals besetzter Häuser (Hausgemeinschaften) sowie Beispiele akut oder potenziell durch Privatisierung und Mietsteigerungen bedrohter Häuser/ Hausgemeinschaften

Donnerstag, 15.9.

16.00 Uhr Vortrag mit Diskussion (Mehringhof, Versammlungsraum, Gneisenaustr.2a)

„Gewollte Gentrifizierung-and the investor takes it all”- staatliche Steuer- und Abschreibungsmodelle im Immobiliengeschäft

19.00 Uhr Regenbogenkino Züri brännt Schweiz 1980, 70 min, Videoladen Zürich, DVD

Kultfilm über die Zürcher Protestbewegung zu Beginn der 1980er Jahre

Straßenschlachten, Nacktdemonstrationen, Punk-Musik, gelebte Autonomie: Die Zürcher Jugendbewegung sagte sich los von den Zwängen des zwinglianischen Zürichs und forderte Leben, Raum, Geld, Alles und zwar Subito.

19.30 Uhr im Bethanien (Kreuzberg) Mariannenplatz 2a Autonome Organisierung von FrauenLesben in W-Berlin – Geschichte(n) aus den 80ern – dazu Filmausschnitte von Born in flames

FrauenLesben waren ein starker Teil innerhalb der Häuserbewegungund ínnerhalb der umfassenderen autonomen Bewegung dieser Zeit. Wir, einige Mitkämpferinnen aus den 80ern wollen uns mit dir/euch treffen, um uns auszutauschen.(alt und jung) , dabei kann all das entstehen, was jede Einzelne mitbringt bzw einbringt, nach dem DIY( do it yourselve) Prinzip.

20.00 Uhr Mehringhof (Gneisenaustraße 2) Versammlungsraum

Lesung mit Michael Wildenhain (Ex-Besetzer und Buchautor “Die kalte Haut der Stadt”)

20.00 Uhr Südblock (www.suedblock.org) : Vortrag/Diskussion mit Wolf Wetzel und Andrej Holm: „Unser Kiez, unser Stadtteil, unsere Stadt… unsere Steine?“

Die HausbesetzerInnenbewegung ›Ost‹ begeht ihr zwanzigjähriges Jubiläum, die HausbesetzerInnenbewegung ›West‹ schaut auf dreißig Jahre zurück. Verträge laufen aus, unter neuen Vorzeichen tauchen alte Fragen auf: Verhandeln oder (wieder)besetzen? In öffentliches/genossenschaftliches Eigentum umwandeln oder kaufen? Die alten Zeiten vergessen oder mit ihnen drohen? Vieles steht erneut auf dem Spiel und Prüfstand: Was ist aus den alten Zielen, aus den alten Ideen geworden? Wer hält an ihnen fest, wer verrät sie, wer bestimmt sie neu?

20.30 Regenbogenkino Schade, dass Beton nicht brennt

Dokfilm vom Novemberkollektiv, BRD 1981, 16mm, Farbe, 81min

Hausbesetzungen in Berlin – eine Entwicklung die 1971 mit der Besetzung des „Georg-von-Rauch-Hauses“ begann…

Freitag, 16.9.

15 Uhr (Treffpunkt folgt): Kameraspaziergang mit der SaU (Seminar für angewandte Unsicherheit) Treffpunkt: Boddinstr./ Ecke Herrmannstr. (Haltestelle U8 Boddinstr.) www.unsicherheit.tk

Die [SaU] – das Seminar für angewandte Unsicherheit – lädt zu einem Kameraspaziergang in den kameraüberwachten und quartiersgemanagten Neuköllner Norden ein, um hier die Zusammenhänge von (Kamera-)Überwachung, Sicherheitsarchitektur und Gentrifizierung aufzuzeigen. Speziell in diesem Kiez werden aktuell verschiedene
Interessen und damit Konflikte sichtbar, was sich nicht nur in den Auseinandersetzungen um die Nutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof zeigt.

14.00-19.00 Uhr Heilehaus Waldemarstraße 36 10999 Berlin www.heilehaus-berlin.deErzählrunde mit alten Bildern und Interviews. Die Gesundheitsberatung stellt verschiedene Heilmethoden vor, unter anderem Irisdiagnose, Heilastrologie. In der Hüpfetage werden verschiedene Bewegungsangebote vorgestellt. ( Taijii, Qi Gong, Yoga….) Das HeileHauscafe ist in dieser Zeit geöffnet. Dort gibt es Essen und Getränke zum Selbstkostenpreis.
18.00 Uhr ebendort Der Hase und der Baumgeist Lustige und spannende Geschichten vom Zauber des Heilens aus Afrika, Tibet, Japan, China, Lateinamerika und dem Orient werden frei erzählt von Annette Hartmann. Die Zuhörer werden in die Erzählungen einbezogen. Ein eindrucksvolles Erlebnis Kinder und Erwachsene www.tpa-hartmann.de Eintritt frei, Spende erbeten

18.00 Uhr bei Hinkelsteindruck
Lausitzer Platz 15
10997 Berlin
Veranstaltung zu:
- Plakate unkontrollierter Bewegungen -
“hoch die kampf dem vorwärts bis zum nieder mit” Kämpfe, Kleister und Kampagnen, Letraset, Papier und InDesign,
Tipfehler, Farben und Kopierer, Zensur und Zettelkram: Eine ziemlich
willkürliche Reise durch die Welt der Bewegungs-Plakate am wirklichen
Ort ihrer Produktion.
HKS 13 und Hinkelsteindruck: Eine Front gegen Moiré und RGB!

19.00 Uhr Regenbogenkino DIE STRATEGIE DER SCHNECKE OmU Kolumbien 1993, 115 min, 35mm, R: Sergio Cabrera, D: Frank Ramírez, Fausto Cabrera, Florina Lemaitre (s. 11.9)

19:30 bis 21:30 Wohnprojekt zorrow grüntaler strasse 38 13 359 berlin “1981-2011 häuserkampf hausprojekt und was jetzt?”- ausstellungspräsentation “generation umhängetasche trifft generation hausbesetzer” (2011) – ton-dia-schau über die selbsthilfe (1986) und film

20.00 Uhr Meuterei (10999 – Reichenberger Straße 58, Nähe U-Bhf. Görlitzer Bahnhof): Film „9 Tage hinter den Barrikaden“(Kopenhagen), im Anschluss Veranstaltung mit Out of Action zu Traumabewältigung

20.00 Uhr Mehringhof Versammlungsraum, Literaturworkshop mit Michael Wildenhain
Für ein geplantes Buch- bzw. Broschürenprojekt sucht der Autor Michael Wildenhain Texte von Leuten, die sich an den Hausbesetzungen Anfang der 80erJahre beteiligt haben. Die Texte, egal ob veröffentlicht oder unveröffentlicht, sollten eher den Charakter persönlicher Notizen haben (Tagebucheinträge, Briefe, eigene Einschätzungen, Reflexionen, Selbstvergewisserungen usw.), die seinerzeit nicht […]

20.00 Uhr Südblock: „Judiths Krise“ (Frauenchor) mit ihrem Spreegoldprogramm, im Anschluss Party

21.00 Uhr NewYorck im Bethanien
“Auf zerstörten Projekten läßt sich nicht bauen!”
SoliKonzert/Party für den räumungsbedrohten Linienhof

HC Punk Konzert mit: M.V.D – Krystal Meth – Moderne Krüppel

Danach: Sister of satan – Realitaetsflucht und weitere DJs Party, Cocktails, Fingerfood…

21.30 Uhr Regenbogenkino Noise and Resistance

D 2011, 91 min., Blue Ray, Dokumentarfilm von Francesca Araiza Andrade und Julia Ostertag

Ob Hausbesetzer aus Barcelona, Antifaschisten in Moskau, niederländische Gewerkschaftskämpfer, Aktivisten des englischen CRASS – Kollektivs, queere Wagenplatzbewohner aus Berlin oder Punkgirl-Bands aus Schweden – immer ist die Musik eine kollektive Selbstbehauptung, ein vertontes Nein, dessen Losung »Do it yourself!« zur lautstarken Internationale des 21. Jahrhundert geworden ist.

Samstag, 17.9.

15.00 Uhr Haus- und Hoffest in der Willibald-Alexisstr. 34 (ehemals besetzt, jetzt akut bedroht) 10961 Berlin, nahe Chamissoplatz

16.00 Uhr Richardplatz 8 (Neukölln):, Kaffee & Kuchen, Bilder, Erzählcafé, evtl. Filme von der Besetzung

19.00 Regenbogenkino Schade, dass Beton nicht brennt

Dokfilm vom Novemberkollektiv, BRD 1981, 16mm, Farbe, 81min

Hausbesetzungen in Berlin – eine Entwicklung die 1971 mit der Besetzung des „Georg-von-Rauch-Hauses“ begann…

20.00 Uhr Bunte Kuh/KuBiZ (Kultur- und Bildungszentrum Weißensee): Konzert „Früchte des Zorns“

20.00 Uhr Mehringhof (Versammlungsraum, 2.HH Gneisenaustr. 2a) Film “Häuser, Hass und Straßenkampf” 2006 wollte rbb-Autor Eckart Lottmann wissen: Was ist von den Hausbesetzungen 25 Jahre später geblieben? Wie kam es überhaupt dazu? Lottmann befragte u.a. Klaus Rattay, den Vater des damals getöteten Demonstranten Klaus-Jürgen Rattay

21.00 Uhr Regenbogenkino Das war das S.O.36 BRD 1979-84, Super 8, 91 min., Regie: Manfred Jelinski

Eine Hommage an den berühmtesten Punk-Schuppen seiner Zeit. Mit Einstürzenden Neubauten, Lorenz Lorenz, Betoncombo, Die tödliche Doris, Malaria und vielen anderen mehr.

Sonntag, 18.9.

Aktionstag gegen steigende Mieten (s. Veranstaltungsprogramm)

14.00 Uhr Demo – Start Kottbusser Tor

19.00 im Jugendwiderstandsmuseum Rigaer Straße (s.o.)

Filme: The Battle of Tuntenhaus + Sag niemals nie (Mainzerstraße)

19.00 Regenbogenkino (und am 19.9 um 21.00 Uhr) DIE STRATEGIE DER SCHNECKE OmU Kolumbien 1993, 115 min, 35mm, R: Sergio Cabrera, D: Frank Ramírez, Fausto Cabrera, Florina Lemaitre (zum Inhalt s. 11.9)

20.00 Uhr Mehringhof (Versammlungsraum)

Diskussion: Wir haben keine Wahl. Dreißig Jahre und kein bißchen weise. So what!

21.30 Uhr Regenbogenkino (und am 19.9. um 19.00 Uhr ebenda) Das war das S.O.36

BRD 1979-84, Super 8, 91 min., Regie: Manfred Jelinski

Eine Hommage an den berühmtesten Punk-Schuppen seiner Zeit. Mit Einstürzenden Neubauten, Lorenz Lorenz, Betoncombo, Die tödliche Doris, Malaria und vielen anderen mehr.

http://www.netzwerk-selbsthilfe.de