Keine Zensur linker Autoren – „Linke Buchtage“ boykottieren!

In Deutschland werden linke Kritiker der israelischen Besatzungspolitik und der als „Krieg gegen den Terror“ verbrämten imperialistischen Kriege seit Jahren diffamiert, bepöbelt, bedroht, zensiert – in einigen Fällen gewalttätig attackiert.

Nun ist eine neue Eskalationsstufe der Hetze gegen kritische Linke erreicht: Der Hamburger Laika Verlag wurde von der Teilnahme an den „Linken Buchtagen“ (15. bis 17. Juni 2012 in Berlin) ausgeschlossen. Auf telefonische Nachfrage des Verlages nannte ein Sprecher der Veranstalter „politische Gründe“: Der Laika Verlag hatte 2011 einen Band mit dem Titel „Mitternacht auf der Marvi Marmara“ veröffentlicht. Das Buch enthält Berichte und Reflexionen von rund 50 Autorinnen und Autoren – darunter viele israelische und palästinensische – zur versuchten Blockadedurchbrechung durch die Gaza-Hilfsflottille und Kritik an dem Angriff der israelischen Marine auf die Schiffe, bei dem neun Passagiere erschossen wurden.

In den vergangenen Jahren haben sich in Deutschland immer mehr ehemals antikapitalistische linke Strukturen, Parteien, Stiftungen, Medien politisch neutralisiert. Sie werden von neokonservativen und anderen bürgerlichen Rechten kolonisiert, die sich als „antideutsche Linke“ oder „Ideologiekritiker“ camouflieren. Das gilt offenbar auch für die „Linken Buchtage“. Eine konstruktive Auseinandersetzung mit den Veranstaltern ist unmöglich. Sie agieren aus der Deckung der Anonymität und verweigern jegliche Diskussion über ihre inakzeptable Entscheidung.

Der Ausschluss des Laika Verlages von den „Linken Buchtagen“ stellt einen weiteren Versuch dar, internationale linke Stimmen gegen Besatzung, Krieg und Unterdrückung zum Schweigen zu bringen.

Wir werden das nicht hinnehmen. Jetzt gilt es, ein Zeichen zu setzen! Wir rufen zum Boykott der „Linken Buchtage“ auf.

Website
1.Erklärung des Laika-Verlags
2.Erklärung des Laika-Verlags

Unterzeichner:

Moustafa Bayoumi, Herausgeber und Autor von „Mitternacht auf der Marvi Marmara“, New York; Ekkehart Krippendorff, Berlin; Les Levidow, Jews for Boycotting Israeli Goods (J-BIG), London; Sophia Deeg, Übersetzerin, Autorin, Berlin; Ben Watson, Association of Musical Marxists, London**; David Klein, California State University, Northridge; Ofer Neiman, Jerusalem; Olivia Zemor, EuroPalestine, France; Kate Langton, Leeds; Dr. Raymond Deane, Fürth; Diana Neslen, London; Harald Etzbach, Berlin; Dr. Terri Ginsberg, New York; Prof. (emeritus) Moshé Machover, an Israeli socialist, London; Thomas Immanuel Steinberg, SteinbergRecherche.com, Hamburg; Albino, Musiker, Kiel; Jim Moody, Labour Party, Isle of Wight; Dr. Naomi Foyle, British Writers In Support of Palestine, www.bwisp.wordpress.com; Will Potter, Journalist, Washington D.C.; Moshe Zuckermann, Tel Aviv; Andy Wilson, Unkant Publishing, London**; Dr. Christopher Burns-Cox, Bristol; Saree Makdisi, Los Angeles; Helga Baumgarten, Filderstadt; Jonathan House, M.D., New York; Maciej Zurowski, Weekly Worker Journalist (Communist Party of Great Britain), London; Paula Abrams-Hourani, Frauen in Schwarz, Wien; Kritische Jüdische Stimme Österreich, Wien; INCACBI (Indian Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel); Penelope Lichtenecker, Wien; Volker Bräutigam, Mölln; Dr. Angela Waldegg, Wien; Institut für Palästinakunde e.V., Bonn; Tariq Ali, Schriftsteller, Filmemacher, Historiker, London; Gerald Baumgartlinger Wien; Günter Schenk, Straßburg; Lindsey McCarthy, London; Annette Groth, MdB, DIE LINKE, Teilnehmerin der Free Gaza Flottille 2010; Frank Barat, Koordinator Russell Tribunal on Palestine, London; Joachim Guilliard, Autor, Heidelberg; Helmut Käss, DIE LINKE, Braunschweig; Erhard Arendt, Das Palästina Portal, Dortmund; Liliane Cordova Kaczerginski, International Jewish Antizionist Network, Spanien; Prof. Dr. Werner Ruf, Politikwissenschaftler und Friedensforscher, Edermünde; Christoph Steinbrink, Salam Shalom Arbeitskreis Palästina-Israel e.V., München; Claudia Karas, Aktionsbündnis für einen gerechten Frieden in Palästina; Frankfurt a. M.; Ruanne Abou-Rahme,Video-Künstlerin, Ramallah; Sonya Fayman, French Jewish Union for Peace, Vorsitzende von Friends of the Freedom Theatre in Jenin (France), Paris; Doris Ghannam, BDS Gruppe Berlin; Bernhard Nolz, Aachener Friedenspreisträger, Siegen; Gertrud Nehls, Arbeitskreis Hahost Hagen; Leonardo Torres, Schwabach; Yara Abbas, Ramallah; Michael Schiffmann, Aktivist, Autor und Übersetzer; Heidelberg; Alternative Information Center (AIC), Jerusalem; Connie Hackbarth, Geschäftsführerin AIC, Jerusalem; Eric Hulsens, Publizist, Gent; Künstlerinitiative Unruhestiften, www.unruhestiften.de; Nordine Saïdi, Mouvement Citoyen Palestine Egalité, Belgique; Ruedi Bosshart; Zürich; Nadia Boumazougghe, BDS-Belgium; Frigga Karl, Menschenrechtsaktivistin, Wien; Nancy du Plessis, Berlin; Luk Vervaet, Prisioners Family & Friends Association, Belgien; Dagmar Schatz, Ärztin, Sonthofen; Jürgen Jung, Schauspieler, Sprecher, München; Anthony Arnove, Herausgeber, Haymarket Books, USA; Hartmut Barth-Engelbart, Autor, Kabarettist, Gründau; Evelyn Hecht-Galinski, Publizistin; Frieder Schöbel, Friedenszentrum Braunschweig e.V.; Markus Bernhardt, Journalist, Autor, Berlin; Angelika Schneider, Arbeitsgruppe Nahost Bremen, Lilienthal; Roland Rance, London; Attia und Verena Rajab, Palästinakomitee Stuttgart; Burna Manai, BDS-Gruppe Berlin; Deutscher Freidenker-Verband, Verbandsvorstand; Klaus Hartmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes, Offenbach a. M.; Domenico Losurdo, Universität Urbino, Italien; Peter Unterweger, Wien; Reinhold Riedel, DIE LINKE, Esslingen Altstadtrat; Prof. Dr. Wolfgang Dreßen, Düsseldorf; Dortmunder Friedensforum; Ostermarsch Rhein Ruhr Komitee; Willi Hoffmeister IGM Deligierter; Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB); Yasmin El-Hakim, Palästinakomitee Stuttgart; Manuela Kunkel Palästinakomitee Stuttgart, Ian Portman, Palästinakomitee Stuttgart; Françoise Weil, Union Juive Française pour la Paix