18.Juni: Keine Rendite mit der Miete


Am Montag dem 18.6 zeigten hunderte von Demonstranten was sie von den Plänen der „Jahrestagung der Immobilienwirschaft“ im Ritz-Carlton, hielten. Gar nichts!
Nachdem die TeilnehmerInnen der „Jahrestagung der Immobilienwirtschaft“ hermetisch abgeriegelt im Ritz Carlton darüber tagten wie sie uns unsere Wohnungen und den öffentlichen Raum noch schneller und gewinnbringender abnehmen können, sammelten sich um 17:00 die ersten Polizeikräfte auf der Route vom Tagungsort zum Abendessen, um diesen gegen Proteste abzuriegeln. Kurz vorher wurden erste Zivilkräfte im Kiez um die Brunnenstraße gesichtet.

Währenddessen kam die um 16 Uhr gestartete „Keine Rendite mit der Miete“-Demo mit etwa 400 – 5oo Menschen am Potsdamer Platz an. Es folgte eine lange Kundgebung. Die Redebeiträge waren spannend, aber nicht alle Demonstrierenden lauschten – viele hatten sich auch schon rund um das Hotel postiert und warteten. Die Investoren hatten Anlass zur Nervosität. Gegen halb Sieben verließen die Konferenzteilnehmer ihren Tagungsort und wurden von einem unverhältnismäßigem Polizeiaufgebot geleitet, fast wie bei einem Castortransport. Vor dem Durchqueren des Tiergartentunnels ließ die Polizei an der Busroute auch mal die Muskeln spielen und griff protestierende Leute an.

Bis nach Mitte ging der Shuttle relativ reibunglos. Sobald er sich dem Prenzlauer Berg näherte, geriet er immer häufiger ins Stocken. Auf Nebenstraßen versuchten die Profiteure der Mietsteigerung sich den protestierenden Leuten zu entziehen was ihnen jedoch nicht gelang ,da mehrere Gruppen es mehrere Male schafften, den Bus aufzuhalten und zu einer Routenänderung zu zwingen.
Vor der Kulturbrauerei sammelten sich ab 18:00 immer mehr Menschen um den Spekulanten in die Suppe zu spucken. Bald wurde der Gehweg komplett abgeriegelt und nur noch Leute, die in den Augen der Beamten harmlos aussahen, durften zum Einkaufen in die Kulturbrauerei.

Nach etlichen Blockaden und einigen Hindernisse erreichte der Bus gegen halb neun die Kulturbrauerei. Vorher mussten die Polizisten noch eine Sitzblockade räumen wobei sie die Blockierenden an einer Straßenecke festsetzte, Personalien aufnahm und Anzeigen verteilte. Während sich der Bus den Weg zur Kulturbrauerei durch die Sredzkistraße bahnte ertönten laute „Haut ab!“-Rufe und es flogen Schmähschue.

Alles in allem haben wir den Investoren gezeigt was sie in Berlin erwartet: Jede Menge Ärger.

Und der geht weiter: Nicht nur in Kreuzberg am Kotti (solidarische Grüße!), sondern auch in Prenzlauer Berg/Mitte und Friedrichshain. Hier startet am 21.6. um 18:00 vor der Brunnenstraße 183 in Mitte eine Demonstration gegen die drohende Raussanierung des seit 1988 bestehenden, selbstverwalteten Zentrums Kirche von Unten (KvU). Um 22:00 beginnt in Friedrichshain in der Friedenstraße 85-88 eine nächtliche Parade mit Musik gegen die akut drohende Räumung der Wagenburg „Rummelplatz“.
Wehren wir uns gemeinsam gegen den Ausverkauf der Stadt, die Verdrängung alternativer Lebensentwürfe und die Ausrichtung des Lebens auf Profitmaximierung. In jedem Stadtteil und an jeder Ecke!

Wir bleiben alle!

Artikel bei Mietenstopp
http://mietenstopp.blogsport.de/2012/06/19/schwere-zeiten-fuer-immobilienfuzzis/

der Ticker nach Indymedia kopiert (plus sachdienlichem Hinweis)
http://de.indymedia.org/2012/06/331533.shtml

KvU – Blog
http://kvu.blogsport.de/

Musik braucht Freiräume
http://musikbrauchtfreiraeume.blogsport.de/
http://www.kvu-berlin.de/

Am 18. und 19. Juni findet in Berlin die 19. Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft statt. Dort treffen sich große Immobilienunternehmen mit VertreterInnen von Parteien. Sprechen wird auch der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Peter Ramsauer. Während die MieterInnen in Berlin und anderen Großstädten unter der Last rapide steigender Mieten ächzen, soll auf dieser Konferenz besprochen werden, wie mit Wohnraum noch größere Gewinne erzielt werden können. Gegen diese Tagung werden verschiedene Protestaktionen organisiert. Neben einer zentralen Demo die um 16 Uhr am Mehringplatz in Kreuzberg startet und zum Ort der Tagung, dem Ritz-Carlton Hotel am Potsdamer Platz, führt gibt es auch die Aktion „Fang den Bus“. Dabei soll versucht die VIP-Busse der Spekulant_innen auf dem Weg vom Ritz Carlton zum „Luxus-Diner“ in der Prenzelberger Kulturbrauerei mit kreativem Protest begleiten damit die Investoren auch was vom „urbanen“ Flair das sie suchen zu sehen bekommen.

Infos zur „Fang den Bus“ gibts hier und zur Demonstration hier

Kommt alle am 18. Juni 2012:
16:00 Uhr | Auftaktkundgebung am Mehringplatz
17:30 Uhr | Potsdamer Platz (vor dem Ritz Carlton Hotel)


http://occupybb7.org/node/197