30.Juni: 600 protestieren gegen steigende Mieten


Über 600 Menschen beteiligten sich am Samstag in Berlin an der 4ten „Lärmdemo“ gegen steigende Mieten, Verdrängung, Rassismus und die Wohnungspolitik des Berliner Senats. Aufgerufen hatte die Kreuzberger Mietergemeinschaft Kotti & Co, die mit einem Protestcamp an der Südseite des Kottbusser Tor´s seit über einem Monat versucht Widerstand gegen die soziale Verdrängung in Kreuzberg zu organisieren. Dort begann die Demonstration mit einer Auftaktkundgebung auf der verschiedene Betroffene Mieter_innen sprachen. Vom Dach des Gebäudekomplexes des „Südblocks“ entrollten Aktivist_innen der ARAB ein Transparent mit der Aufschrift „Fick dich Miete – Kira Koc Yüksek! – Gegen Miethaie – Love 36 – ARAB.ANTIFA.DE“ und zündeten diverse Pyrotechnik. Zahlreiche Demonstrant_innen hatten Kochtöpfe oder andere Utensilien mitgebracht um Lärm zu machen. So zogen sie vom Kottbusser Tor über die Admiralstrasse, die Kohlfurter Strasse, die Skalitzer Strasse, die Prinzenstrasse über den Moritzplatz durch die Oranienstrasse und zurück zum Kottbusser Tor. Die Demonstration verlief friedlich und ohne jegliche Zwischenfälle, im Gegensatz zu der Lärm-Demo 2 Wochen zuvor die von Einheiten der Berliner Polizei brutal angegriffen wurde, die sich später deswegen selbst anzeigten.

Fotos: 1, 2

Mehr Infos


Schluss mit der Verdrängung – Innenstadt, wir bleiben!
Gegen steigende Mieten, sinkende Löhne, Rassismus und verfehlte Wohnungspolitik. Die Vielfalt haben wir gemacht, WIR SIND DIE VIELFALT.

Die Mietergemeinschaft Kotti & Co lädt zur 4. Lärmdemo:
Sa | 30.6. | 16 Uhr | Kottbusser Tor/Admiralstrasse am Protest-Haus (Gecekondu)

Angesprochen sind alle, die nicht mehr wissen wie sie ihre Miete bezahlen sollen, alle, deren Nachbarn schon wegziehen mussten, alle, die keine neue Wohnung finden, alle deren Betriebskosten zu hoch sind, alle die von Modernisierung oder Abriss bedroht sind, alle, die von den Jobcentern aufgefordert sind, die “Kosten der Unterkunft” zu senken, alle, die wissen, dass man in Mahrzahn wieder Jahrzehnte braucht um die Deutschen zu integrieren, alle, deren Renten zu klein sind, alle, die ihre Freunde nach Spandau verloren haben, alle, die gern nachts noch auf die Strasse gehen, alle, die schon immer hier leben, alle, die deswegen nach Berlin gezogen sind, alle die hier gerne auf den Markt gehen, alle deren Namen von deutschen Lehrer_innen nicht ausgesprochen werden können, alle die hier ihre zweite Heimat gefunden haben. Ihr Alle. Und eure Familien und Freunde_innen. Alle.

Wir bitten Euch diesen kurzen Aufruf zu verbreiten.

Es werden keine Redebeiträge auf der Demo gehalten werden. Es ist eine Lärmdemo. Bringt Kochtöpfe und Trillerpfeifen mit!!

Sa | 30.6. | 16 Uhr | Kottbusser Tor/Admiralstrasse am Protest-Haus (Gecekondu)