12.Oktober: Veranstaltung zur Rätebewegung in Kurdistan


Im Anschluss an das Mesopotanische Sozialforum, wo Aktivist_innen der ARAB versuchten die Vernetzung mit Jugendlichen aus dem nahen und mittleren Osten voranzutreiben, schlossen wir uns einer zehnköpfigen Gruppen von Aktivist_innen der Kampagne „Tatort Kurdistan“ die durch das Land fuhr um mehr über die Basisorganisierung und den Aufbau von Rätestrukturen in den kurdischen Gebieten der Türkei zu erfahren. Ziel dieser Reise war es unter anderem, eine Broschüre über Basisorganisierung und Rätebewegung in Kurdistan zu erstellen. Nach einem Jahr Arbeit ist diese Broschüre nun endlich erschienen. Beim nächsten ARAB-Tresen am 12.Oktober wollen wir sie euch gemeinsam mit den Freund_innen der Kampagne „Tatort Kurdistan vorstellen. Die 180-seitige Broschüre ist hier verfügbar oder als gedrucktes Exemplar gegen Spende von 5,-€ + Porto zu beziehen über die Kampagne TATORT Kurdistan.

12.Oktober | 20 Uhr | Zielona Gora | Grünberger Str.72 | Buchvorstellung mit Autoren

Im September 2011 fuhr eine zehnköpfige Gruppe nach Nordkurdistan (Südosttürkei) mit dem Ziel, mehr über die Praxis des Demokratischen Konföderalismus zu erfahren. Die meisten Teilnehmer_innen sind Aktivist_innen der Kampagne TATORT Kurdistan oder anderweitig mit der Politik der kurdischen Freiheitsbewegung vertraut. Anlass der Reise war es zu recherchieren, wie die Idee des Demokratischen Konföderalismus – der in einigen deutschsprachigen Publikationen in der Theorie beschrieben ist – vor Ort umgesetzt wird.

Als eigenen Beitrag zur friedlichen Lösung der kurdischen Frage hat die kurdische Freiheitsbewegung in der Türkei ein alternatives Gesellschaftsmodell entwickelt: die Demokratische Autonomie. Ihren Kern bildet ein Rätesystem, in dem sich die Bevölkerung in den Dörfern, Straßenzügen, Stadtvierteln und Stadträten basisdemokratisch organisiert. Zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen, Frauenprojekte, Kooperativen, Dorfkommunen, Akademien, Bildungsvereine und ökologische Projekte sind entstanden.

Diese Strukturen ermöglichen zwar noch keine autonome Lebensform jenseits der bestehenden staatlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse, aber sie stellen bereits heute eine relevante zivilgesellschaftliche Gegenmacht dar. Der radikal-demokratische Aufbruch der Kurdinnen und
Kurden bietet so auch eine Inspiration für die Neugestaltung von Gesellschaften im Mittleren Osten und darüber hinaus.

Die in der Broschüre dokumentierten Interviews bieten einen ersten Einblick in die konkrete Umsetzung einer linken Utopie, die bislang weitgehend unbekannt ist.

Janet Biehl, Feministin und Autorin einer Biografie über Murray
Bookchin, schreibt dazu: „Die herausragende Broschüre von TATORT Kurdistan wird unentbehrlich sein für alle weiteren Arbeiten zum Demokratischen Konföderalismus, eine
aufstrebende Utopie in den kurdischen Gebieten Anatoliens.

Die 180-seitige Broschüre ist verfügbar auf dem Blog:

http://demokratischeautonomie.blogsport.eu

oder als gedrucktes Exemplar gegen Spende von 5,-€ + Porto zu beziehen
bei: (Sonderkonditionen für Weiterverkauf)

TATORT Kurdistan
c/o Informationsstelle Kurdistan (ISKU) e.V.
Spaldingstr. 130-136
20097 Hamburg
Tel. +49 40 42102845

E-Mail: demokratischeautonomie@riseup.net
http://demokratischeautonomie.blogsport.eu