25.Mai: Antira-Demo in Berlin


Zum 20. Jahrestag der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl und des Mordanschlags von Solingen zog gestern eine entschlossene Demonstration von Berlin Mitte zum Refugee Protest Camp in Kreuzberg. Bei strömendem Regen versammelten sich ca. 1000 Demonstrant_innen zur Auftaktkundgebung beim Holocaust-Mahnmal, darunter hunderte Geflüchtete aus Lagern in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Auf Höhe der Leipziger Straße war der Zug auf ca. 2000 angewachsen. Wegen des extrem schlechten Wetters haben wir die Route gleich zu Beginn um die Hälfte verkürzt. Leider wurde die Demonstration danach zwei mal für jeweils 25 Minuten aufgehalten, weshalb viele den Zug vorzeitig verlassen haben.

Grund für die Verzögerungen waren zum einen rassistische Ausweiskontrollen durch die Polizei, die sich von Beginn an feindselig verhielt. Am Checkpoint Charlie haben wir den Demonstrationszug bis zur Freilassung eines durch die Polizei festgehaltenen Geflüchteten gestoppt. Die zweite Verzögerung entstand nach einen Verkehrsunfall, durch den ein Gerüst auf die Strecke zu stürzen drohte. Bei der Suche nach einer Alternativroute verhielt sich die Berliner Polizei ebenfalls betont unkooperativ, und ließ die Demonstration buchstäblich im Regen stehen. Dennoch erreichten viele hundert Demonstrant_innen zusammen mit den Aktivist_innen des Berliner Refugee Protest gegen 18 Uhr die Abschlusskundgebung auf dem Oranienplatz.

Trotz der widrigen Umstände blieb die Demonstration durchweg kämpferisch. Mehr als 20 Redebeiträge wandten sich gegen institutionellen und alltäglichen Rassismus heute. Als Organisator_innen freut uns besonders, dass Geflüchtete, Roma-Gruppen, antirassistische und antifaschistische Initiativen Seite an Seite demonstriert haben. Wir wünschen uns, dass diese Zusammenarbeit weiter gedeiht. Auffällig zurückgehalten haben sich dagegen Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Institutionen und Verbände. Sie haben eine Gelegenheit verpasst, sich mit Menschen zu solidarisieren, die in Deutschland tagtäglich und systematisch diskriminiert werden.

Wir möchten allen Helfer_innen danken, die die Demonstration unterstützt und mit getragen haben. Tut uns leid dass manches durcheinander ging. Against all odds, comrades!

Fotos 1


Zum 20. Jahrestag der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl mobilisiert ein großes Bündnis von diversen Gruppen bundesweit zu einer Demonstration am 25. Mai 2013 in Berlin – in Solidarität mit den aktuellen Protesten von Geflüchteten. Die Demo führt von Mitte über Kreuzberg 61 und Kreuzberg 36 zum Oranienplatz. Dort endet diese mit einem Open-Air-Konzert. Mehr Infos: Fight Racism Now!

Demonstration: Samstag | 25. Mai 2013 | Berlin
• 14 Uhr | Wilhelmstraße/Hannah-Arendt-Straße
• 16 Uhr | Blücherplatz
• 17 Uhr | Kottbusser Damm
• 18 Uhr | Oranienplatz, Abschlußkundgebung