14.Juni: Veranstaltung zu Aufständen in der Türkei und Südeuropa


Mit Ertugrul Kürkcü (Foto), Olivier Besancenot und anderen

Zusammen mit den Aktvistist_innen des Diskussionsprozess für eine neue antikapitalistische Organisation (nao) möchten wir euch am kommenden Freitag zu einer Grossveranstaltung unter dem Motto „Die Aufstände in Südeuropa und der Türkei – was tun?“ einladen, auf der unterschiedliche Vertreter der radikalen Linken aus Frankreich, Griechenland, Portugal und der Türkei zu der Frage Stellung nehmen wie wir die Kämpfe verbinden können und wie eine gemeinsame antikapitalistische Perspektive aussehen könnte. Neben Olivier Besancenot von der Neuen Antikapitalistischen Partei (NPA) aus Frankfreich, Charles-André Udry von der Syriza aus Griechenland, Raquel Varela aus Portugal freuen wir uns besonders darüber das der türkische sozialistische Abgeordnete Ertugrul Kürkcü sein kommen zugesagt hat und aus erster Hand über den anhaltenden Aufstand gegen die Erdogan-Regierung und die Rolle der Linken berichten wird. Ertugrul Kürkcü ist ein bekannter linker Aktivist der türkischen 68er Bewegung und Gründungsmitglied der revolutionären Guerillaorganisation THKP-C. Er ist der einzige Überlebende des Massakers von Kızıldere am 30.März 1972, als türkische Streitkräfte 10 Guerillakämpfer der THKP-C ermordeten, unter ihnen auch Mayhir Cayan. Kürkcü wurde verhaftet und von einem Militärgericht zum Tode verurteilt. Später wurde das Urteil jedoch umgewandelt und er wurde 1986 entlassen. Seitdem engagiert er sich in legalen linken Zusammenhängen.

Freitag | 14.Juni | 17:30 | IG-Metall Haus (grosser Saal) | Lindenstrasse/Alte Jakobstrasse | U-BHF Hallesches Tor