13.Februar: Schulstreik für die Flüchtlinge!


Tausende bei Schul- und Unistreik in Berlin!

Zwischen 5000 und 10000 Berliner Schüler_innen und Studierende sind heute nicht in die Klassenzimmer und Vorlesungssäle gegangen, sondern haben sich vor dem Roten Rathaus versammelt um mit einer kämpferischen und lauten Demonstration gegen die rassistische deutsche Asylpolitik zu protestieren und sich mit dem Kampf der Refugees zu solidarisieren. Vor allem Schüler_innen beteiligten sich zahlreich an der Aktion, schon in den frühen Morgenstunden hatten sie sich vor Schulen versammelt und waren mit Vorabdemonstration – unter anderem aus Weissensee – zum Alexanderplatz gezogen. Unterwegs hatten sie vor diversen Schulen Stop gemacht um weitere Schüler abzuholen.

Vom Roten Rathaus zogen sie nach einer kurzen Kundgebung zum Flüchtlingscamp am Oranienplatz, wo die Protestaktion zur Zeit mit einem Konzert der Refugee-Band „Antinational Embassy“ endet. Die Stimmung war durchgehend laut und kämpferisch. Einzig die Berliner Polizei sorgte mit ihrem gewohnt repressiven Vorgehen vereizelt für schlechte Laune. Schon auf der Aufktaktkundgebung begannen sie einzelne Schüler wegen Springerstiefeln und anderen Lapalien festzunehmen. Während der Demonstration liefen sie eng an dem Demonstrationszug Spalier ,schubsten und rempelten permanent Jugendliche an und hielten den Demonstrationszug mehrfach auf. Dabei kam es wiederholt zu handgreiflichen Übergriffen und vereinzelt auch zu Festnahmen. Durch das solidarische und entschlossene Agieren der Schüler_innen konnte eine Eskalation durch die Schläger in Grün jedoch verhindert werden. In Redebeiträge wurde auf den Zusammenhang von Kolonialismus, Kapitalismus, Krieg und Flucht eingegangen und zu einem gemeinsamen Kampf gegen ein Wirtschaftssystem aufgerufen das für diese Entwicklungen ursächlich ist. Mehrere Transparente und einen Redebeitrag machten auf den Fall unseres Freundes Adel aufmerksam, der zur Zeit in der JVA Moabit einsitzt weil es sich gegen Nazis, Bullen und Rassisten grade gemacht hat,

Auch in anderen deutschen Städten waren heute Jugendliche, Schüler_innen und Studierende gegen die deutsche Asylpolitik und gegen die Festung Europa auf die Strasse gegangen.

In voller Länge als Video


Am 13.Februar organisieren linke Schüler und Jugendgruppen in Berlin einen Schul- und Unistreik um den Kampf der Flüchtlinge am Oranienplatz zu unterstützen und gegen die geplante Räumung durch den Berliner Innensenator und Law&Order Amokläufer Frank Henkel zu protestieren. Treffpunkt für die Demonstration ist um 10 Uhr vor dem Roten Rathaus!

Kids are united – Refugees welcome – Henkel piss of!
Infos

Donnerstag | 13.Feburar | 10 Uhr | Rotes Rathaus

13. FEBRUAR: STREIK! (ZUSAMMENFASSUNG)
Refugee Schulstreik Berlin für die Rechte von Flüchtlingen!

VORAB-DEMOS:
*** Schulstreik Weißensee: 8.00 Uhr, Parkstr. 22
(Route: Elisabeth-Schulen Berlin, Primo-Levi-Schule, Theresien Schule, Antonpl., Anreise zum Alex)
*** Refugee Schulstreik Wedding: 8.30 Uhr, U-Bernauer Str.
*** Humboldt Uni (Hegel Platz): 9.30 Uhr (Anreise zum Alex)

---------------------------------------------------------------------
GEMEINSAMME DEMO: 10.00 Uhr, Rotes Rauhaus
AFTER-DEMO-TRESEN: 19.00 Uhr, Haus der Jugend – Bunte Kuh

---------------------------------------------------------------------
Am selben Tag streiken: Refugee Schul- und UniStreik München & Refugee Schulstreik Hamburg

Wir sind ein Bündnis von SchülerInnen, Studierenden, Auszubildenden und jungen ArbeiterInnen in Berlin, das für die Rechte der Geflüchteten kämpft.

Seit mehr als einem Jahr gab es zahlreiche Proteste der Geflüchteten, die gegen die rassistischen Gesetze in Deutschland kämpfen wollen. Nachdem sie hunderte Kilometer lebensgefährlicher Flucht auf sich genommen hatten, da sie der Verfolgung oder dem Hunger entkommen wollten, werden sie hier unter unmenschlichen Bedingungen eingesperrt und ihrer demokratischen Rechte beraubt.

Unsere Initiative in Berlin ist die Fortsetzung einer großen Solidaritätsbewegung. Sie wurde durch mehrere Räumungsversuche und -drohungen des Protestcamps am Oranienplatz durch den Berliner Senat und die Bezirksverwaltung angestoßen. Wir solidarisieren uns mit den Geflüchteten in Berlin, den Lampedusa-Geflüchteten in Hamburg und allen anderen.

Für einen Refugee Schul- und Unistreik am 13. Februar in Berlin
Für eine bundesweite Mobilisierung am 13. Februar
Mach mit! Bring den Streik an Deine Schule!

Weg mit Polizeigewalt und teuren Räumungsversuchen. Her mit kostenlosen Sanitäranlagen, medizinischer Versorgung und Verpflegung am Oranienplatz.

Weg mit Lagern, Residenzpflicht und dem aktuellen Asylrecht. Bewegungsfreiheit ist das Recht aller!

Volle Bürger- und Arbeitsrechte für Flüchtlinge und MigrantInnen.

Gegen die rassistische Abschottungspolitik der EU – Nie wieder Lampedusa!

Kostenlosen Deutschunterricht als Fremdsprache vor Ort und das Recht, in der Muttersprache unterrichtet zu werden. Schluss mit rassistischen Inhalten in Bildungseinrichtungen und Lehrmaterialien.