Archiv für April 2014

Letzte Infos zum 1.Mai in Berlin


Unser Fahrplan für den revolutionären 1.Mai in Berlin:

Heute | 19 Uhr U-BHF Seestrasse
Antikapitalistische Walpurgisnachtdemo

1.Mai:

9:30 | Hackescher Markt
Klassenkämpferischer Block auf der DGB-Demo

Vormittags:
Eventuelle spontane Naziaktionen unterbinden:

Den ganzen Tag über:
Den Flüchtlingshungerstreik am Oranienplatz unterstützen:

ab 14 Uhr | Carlo-Guliani-Park | Kreuzberg
Barrio Antifacista auf dem Myfest

17 Uhr | Mariannenplatz
unangemeldete Mieter_innendemo

18 Uhr | Lausitzer Platz:
Revolutionäre 1.Mai-Demo

Abends:
Den Flüchtlingshungersteik am Oranienplatz unterstützen:

Bereit euch mit euren Freund_innen auf die Aktionen und Demos vor. Bildet Bezugsgruppen und sprecht vorher ab was ihr tun wollt. Handelt solidarisch, selbstorganisiert und kreativ. Lasst euch von der Polizeirepression nicht einschüchtern. Agiert geschlossen und lasst Opfer von Polizegewalt und Festnahmen nicht allein. Seid solidarisch und zeigt Zivilcourage! Verzichtet auf Drogen und Alkoholkonsum auf den Aktionen und Demos. Macht keine Handyaufnahmen. Wenn ihr Festnahmen beobachtet oder selber Festgenommen werdet meldet euch beim Ermittlungsausschuss (030) 69 222 22.

Keine Aussagen bei Polizei und Justiz. Informiert euch über eure Rechte und das Richtige Verhalten bei Festnahmen:

Mobivideo der ARAB:

Aufrufe:

ARAB:

Kurdistan Solidaritätskomitee:

Revolutionäres 1.Mai-Bündnis:

24.April: Mobikundgebung gegen Naziaufmarsch


No Pasaran – Her Yer Direniş Kreuzberg stellt sich quer!

Am Samstag den 26.April plant die faschistische NPD durch Kreuzberg zu marschieren. Am Mittwoch den 24.April um 17 Uhr wollen wir mit einer Mobilisierungskundgebungen die Kreuzberger_innen dazu aufrufen gegen den geplanten Naziaufmarsch kolletiv Widerstand zu leisten. Ausserdem wollen wir über die Aktivitäten am 1.Mai informieren. Es wird Mobilisierungmaterialen, Infostände, Redebeiträge und Musik geben. Kommt vorbei und werdet aktiv gegen den Naziaufmarsch in Kreuzberg am 26.April!

Mittwoch | 23.April | 17 Uhr | U-BHF Kottbusser Tor
Sasmtag |26.April | Naziaufmarsch verhindern!

Aufrufer_innen: ARAB, NaO, EÖC, ADHK, Taksim-Initiative

11.April: Henkel – wir kommen!


„Was will ich, was willst du? Das Verbot der CDU!“

schallte es heute am späten Nachmittag durch die Strassen des beschaulichen Berliner Stadtteils Weissensee. Zwischen 300 und 400 Antirassist_innen und Antifaschist_innen hatten sich zu einer Protestdemonstration gegen den Law&Order-Fundermentalisten und Berliner Innensenator Frank Henkel zusammengefunden. Anlass war die – in letzter Instanz – mit körperlicher Gewalt durch die Berliner Polizei erfolgte Räumung des Oranienplatzes am Dienstag. Weitere gute Gründe für den Protest waren die Polizeiübergriffe gegen Mieter_innenproteste in den letzten Wochen, das geplante neue Polizeigesetz und allgemein die repressive Innenpolitik für die Frank, seine Partei und deren chauvinistische Jugendorganisation stehen.

Die Route vorbei an Henkels Wohnsitz wurde von der Versammlungsbehörde – hey Überraschung – Verboten und war mit einem massiven Polizeiaufgebot abgesperrt. Menschen die das Pech haben in der Nachbarschaft von Frankyboy zu wohnen wurden über Stunden das Einkaufen verweigert und den ganzen Tag von herumvagabundierenden Polizeieinheiten genervt.

Mit lauten Parolen zogen die Demonstrierenden zügig durch den Weissenseer Kiez, in Redebeiträgen wurde die Kritik an Henkels Politik konkretisiert und zur Solidarität mit Napuli und den verbliebenen Flüchtlingen am Oranienplatz aufgerufen. Nach anderthalb Stunden erreichte die Demonstration wieder den Antonplatz, die Polizei ging der unspektakuläre Verlauf der Demonstration gehörig auf den Sack, so das sie am Ende ohne erkennbaren Anlass in die Abschlusskundgebung stürmte und mindestens 5 Personen äusserts ruppig Festnahm.

Fotos: 1

(mehr…)

8.April: Mehrere Tausend Menschen protestieren gegen Räumung des O-Platzes


Mehrere tausend Menschnen, mindestens 2000, haben am Abend spontan gegen die Räumung des Oranienplatzes und die „Spalte und Herrsche“-Politik des Berliner Senats protestiert. Vor allem Frau Kolat und Frau Hermann haben die Flüchtlings gegeneinander aufgehetzt, so das wir heute erleben mussten wie sich Flüchtlinge vor der belustigten Presse gegenseitig angriffen und ihr eigenes Camp in Trümmer schlugen.

Nachdem eine ganze Weile am Kottbusser Tor herumgestanden wurde ging es dann gegen 20:45 zügig los durch die Reichenberger Strasse Richtung Oranienplatz, der von einem Grossaufgebot abgesperrt war. Über den Wassertorplatz und die Skalitzer zurück zum Kotti und von dort über die Adalberstrasse und die Oranienstrasse zum Heinrichplatz. Hier versuchte das erste Mal ein grösserer Teil der Demo die Route zu wechseln und lief in die Mariannenstrasse, statt die Oranienstrasse weiter in Richtung Görlitzer Bahnhof zu laufen. Dieser Ausbruchsversuch wurde von der Polizei mit dem Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray unterbunden, vorherige Chancen die Route zu verlassen und unkontrolliert richtung Oranienplatz zu ziehen wurden leider nicht genutzt. Hier gab es auch die ersten Festnahmen.

Trotzdem war die Demo recht dynamisch, schnell, laut und wütend. Auch wen es wieder nicht gelang dem Polizeiapperat ernsthaft etwas entgegenzusetzen. Unter engen Spalier ging es dann weiter zur Flüchtlingschule am Görlitzer Bahnhof. Dort wurde die Demo von Anmelder für beendet erklärt, danach versuchten immer wieder Menschen kleine Spontanaufzüge in der Reichenberger Strasse, in der Ohlauer und am Spreeewaldplatz zu formieren. Die Polizei ging mit gewohnter brutalität vor, verhaftet mehre Menschen und kesselte diversen Gruppen von Demonstrant_innen ein. Einige Leute haben es zum Oranienplatz geschafft und harren dort auf der Mittelinsel aus, tanzen und singen. Aktuell sind überall in Kreuzberg Riotcops unterwegs, also passt auf euch auf! (mehr…)

5.April: Halt stand freies Kobane


Heute demonstrierten in Berlin etwa 500 Menschen in Solidarität mit der kurdischen Bewegung in Rojava (Nord-Syrien). Die KurdInnen in Rojava sehen sich in den vergangenen Tagen verstärkter Angriffe von Milizen der islamistischen Gruppierungen ISIS und Al Nusra ausgesetzt, rund um Kobani kommt es zu schweren Gefechten mit vielen Toten. Die kurdische Autonomiebewegung in Rojava hat während der vergangenen Jahre mitten in der Kriegssituation den Aufbau demokratischer Strukturen begonnen und muss diese jetzt an mehreren Fronten gegen Assad, aber vor allem gegen von der Türkei unterstützte islamistische Terrorgruppen verteidigen. Hier einige Fotos von der Demo
(mehr…)

22.März: Unsere Solidarität gegen ihre Repression

Die Bullen haben die Spitze der Antirepressionsdemo an der Turmstraße, Ecke Wilsnacker Straße angegriffen und mindestens 15 Menschen verhaftet und etliche weitere durch Faustschläge verletzt. Vorher waren bis zu 2000 Menschen begleitet von einem riesigen Polizeiaufgebot von 1200 Einsatzkräften gegen Repression, staatliche Überwachung und Polizeigewalt durch den Bezirk Moabit gezogen. (mehr…)

21.März: Newroz piroz be!


Wir wünschen allen Menschen weltweit und besonders unseren Freund_innen in Kurdistan ein schönes und kämpferisches Newroz-Fest 2014.

Wer nicht zur bundesweiten Antirepressionsdemo am Samstag nach Berlin fährt, sollte sich am internationalistischen Block des revolutionären 3A-Bündnis auf der zentralen Newroz-Demo in Düsseldorf beteiligen. Hier findet ihr den Aufruf:

Neben der Verteidigung der Revolution in Rojava (Nordsyrien/Westkurdistan) wird das Newroz-Fest dieses Jahr ganz im Zeichen der in der Türkei bevorstehenden Kommunalwahlen stehen, die eine Woche später stattfinden sollen. Von den Newroz-Feiern ist zu erwarten das sie ein deutliches Zeichen des Protestes gegen regierende autoritär-isamisch-neoliberale AKP, aber auch gegen die kemalistische und faschistische „Opposition“ sein werden. Wir wünschen den Freund_innen der kurdischen Befreiungsbewegung und der revolutionären Linken in der Türkei viel Kraft und schicken ihnen unsere revolutionären Grüsse.

Über die Kommunalwahl berichten Freund_innen, die mit einer Delegation grade vor Ort sind auf ihrem Blog:

Newroz piroz be!
Antifa Genclik Enternasyonal!

11.März: Berkin Elvan – Kein Vergeben Kein Vergessen


Nach dem Tod des 14jährigen Jugendlichen Berkin Elvan, der im Juni 2013 während der Taksim-Proteste von der Polizei mit einer Tränengasgranate lebensgefährlich verletzt wurde und 6 Monate im Koma lag, kam es in der Türkei zu Massenprotesten und vielorts auch zu Nächtelangen Strassenschlachten mit der Polizei. An Berkans Beerdigung beteiligten sich zwischen 1 Millionen und 4 Millionen Menschen, es war einer der grössten Massenproteste die die Türkei jeh gesehen hatte. Auch in Berlin Kreuzberg gingen spontan bis zu 1000 Menschen auf die Strasse nachdem sich die Nachricht von Berkans Tod rumgesprochen hatten. Spontan wurde am Kottbusser Tor eine Trauerstelle mit Kerzen eingerichtet, die über eine Woche lang bestand hatte. Am 12.März gingen 2000 Menschen für Berkin auf die Strasse, die Polizei versucht die Demo zu eskalieren indem sie einen der Veranstalter unter fadenscheinigen Begründungen verhaftete.

Fotos: 1, 2