24.Mai: 400 gegen tödliche Polizeigewalt in Istanbul


Mehrere hundert Menschen sind heute Abend in Kreuzberg auf die Strasse gegangen um ihre Trauer und Wut über den Mord der Istanbuler Polizei an Ugur Kurt und Asyen Yilmaz am vergangenen Donnerstag auszudrücken. Beide waren bei Polizeiaktionen gegen linke Demonstranten im alevitisch geprägten Arbeiterbezirk Okmeydani von Polizisten ermordet wurden.

Aus Protest gegen die mörderische Praxis der Istanbuler Polizei und aus Solidarität mit den linken und revolutionären Kräften in der Türkei und Nordkurdistan hatten verschiedene linke Gruppen kurzfristig zu einer Demo unter dem Motto „Katil Polis – Mörder Polizei“ aufgerufen. Nach dem die Aktion kurz nach 19 Uhr am Kottbusser Tor mit einer Schweigeminute für alle Opfer des türkischen Staatsterrorismus und Redebeiträgen über die aktuellen Ereignisse in Istanbul auf deutsch und türkisch begann zogen die ca 400 Menschen durch den Kreuzberger Kiez und skandierten Parolen wie „„Katıl devlet hesap verecek“ (Der Mörder-Staat wird Rechenschaft zollen!“) “ und, „anticapitalista“, „Hoch die internationale Solidarität“.

Vor der von Flüchtlingen besetzten Gerhard – Hauptmann – Schule in der Ohlauer Strasse wurde sich lautstark mit den Kampf der Flüchtlinge gegen die rassistische deutsche Asylpolitik solidarisiert und die Polizeirepression am Breitscheidtplatz vom vergangenen Dienstag verurteilt. Kurz nach 21 Uhr endete die Demo wieder am Kottbusser Tor mit einem Aufruf sich am kommenden Samstag an einer Demonstration gegen Krieg und in Solidarität mit den Antifaschistinnen in Ukraine und am darauffolgenden Samstag an einer „Capuculu-Parade“ zum Jahrestag der Gezi-Proteste zu beteiligen. Trotz eines massiven Polizeiaufgebotes kam es zu keinen Zwischenfällen.

In Köln sind heute zwischen 40 und 70 000 Menschen gegen den Besuch von Erdogan auf die Strasse gegangen, in der Türkei halten die Proteste gegen den Polizeimord weiter an.

Fotos: 1


Die Istanbuler Polizei hat im linken Arbeiterviertel Okmeydani gestern Abend eine weitere Person ermordet. Während der Proteste gegen Mord an Uğur Kurt (30), der gestern am Rande einer Protestaktion gegen den Mord an Berkin Elvan (15) von einem Polizeibeamten mit einem Kopfschuss ermordet wurde, hat die Polizei eine weitere Person ermordet. Der bisher noch unidentifizierte Mann – es wird vermutet das es sich um einen syrischen Flüchtling handelt – wurde durch einen explodierende Blendgranate schwer verletzt und verstarb am Morgen im Krankenhaus. Ministerpräsident Erdogan wird am Wochenende in Köln erwartet, dort rufen alevitische und kurdische Verbände sowie linke Gruppen zu einer Grossdemonstration auf. In Kreuzberg wird es heute Abend eine Kundgebung und Morgen Abend eine Demonstration gegen den Polizeiterror in der Türkei geben.

Kundgebung | Heute | 19 Uhr | Kottbusser Tor


Demo | Morgen | 19 Uhr | Kottbusser Tor