20.Oktober: Spontan-Demo gegen IS-Offensive in Shengal


Mehrere hundert Menschen gingen heute Abend spontan in Berlin gegen den Terror des IS auf die Strasse. Hintergrund ist eine heute Morgen gestartete neue Grossoffensive des islamischen Staaes gegen die êzîdische Siedlungsgebiete im Raum #Shengal. Während es in Kobane gelang in den vergangegen Tagen den Vormarsch des IS zumindest teilweise zu stoppen und zurückzudrängen, spitzt sich die Situation im Nordirak wieder zu.
Mehrere tausend Zivilist_innen und hunderte Kämpfer_innen der YPG/YPJ/HPG und dem nach dem Massaker im August gegründeten êzîdische Verteidiungseinheiten sind nach aktuellen Angaben von den Milizien des Islamischen Staates eingekesselt. Es droht ein neues Massaker. Die êzîdische Religionsgemeinschaft gilt den Fanatikern des IS als „Teufelsanbeter“, ihnen droht die Vernichtung wenn es nicht gelingt den Vormarsch des IS zu stoppen.
Mehrere hundert Menschen fanden sich deshalb spontan ab 18 Uhr am Pariser Platz ein und zogen später von dort zum Potsdamer Platz. Von Seiten der deutschsprachigen Linken beteiligten sich leider nur Aktivist_innen von ARAB/NaO, der MLPD und der Berliner Montagsdemonstration an der Demonstration.

Fotos: