Archiv der Kategorie 'Antirepression'

Heraus zum revolutionären 1.Mai 2016: Fight the Power!

Heraus zum revolutionären 1.Mai 2016: Fight the Power – Gegen Rechtspopulismus, Rassismus und Kolonialismus!
Kommt zum antirassistischen und antikolonialen Block!

Videoclip

HipHop-Mixtape

Eine Asylgesetzverschärfung jagt die nächste, an der europäischen Aussengrenzen wird Aufstandsbekämpfungspolizei gegen Flüchtlinge eingesetzt und Rechtspopulisten befinden sich europaweit im Aufstieg. Wir wollen den internationalen Kampftag der Arbeiter_innen nutzen um Aufzuzeigen wie dies mit dem zusammenhängt und warum all diese Scheisse die logische Konseqenz einer Wirtschaftsordnung ist, die auf Konkurenz und Profitmaximierung statt auf Solidarität und Kooperation aufbaut. Für eine internationalistische Perspektive jenseits von Kapitalismus, Kolonialismus, Krieg und Rassismus. Denn es ist nicht dein Land oder mein Land, es ist unser Planet.

Deshalb:

1.Mai:
Antirassistischer und Antikolonialer Block auf der Revolutionären 1.Mai-Demonstration 2016 / 18 Uhr Oranienplatz.

30.April:
Antikapitalistische Vorabend-Demonstration im Wedding
16:30 / U-BHF Osloer Str

29.April:
Party Against Racism
20 Uhr / Bi-Nuu / U-BHF Schlesisches Tor

27.April:

Schulstreik gegen Rassismus
11 Uhr / U-BHF Gesundbrunnen

Eine Initiative von Refugee Schulstreik Berlin, dem Bündnis für bedingungsloses Bleiberecht, Venceremos und der Antifaschistischen Revolutionären Aktion Berlin (ARAB)

Mehr Infos, Videos, Mixtape und Aufrufe in Kürze! Stay tuned!

Heraus zum revolutionären 1.Mai 2016: Fight the Power!


Gegen Rechtspopulismus, Rassismus und Kolonialismus!

Schulstreik gegen Rassismus:
27.April / 11 Uhr / S-BHF Gesundbrunnen

Beats against Racism:
29.April / 20 Uhr / Bi-Nuu / U-BHF Schlesisches Tor

Antikapitalistische Walpurgisnacht:
30.April / 16:30 / U-BHF Osloer Strasse

Revolutionäre 1.Mai-Demonstration:

1.Mai / 18 Uhr / Oranienplatz

Mehr Infos in Kürze hier…

Jetzt gehts los! Heraus zum revolutionären 1.Mai 2015!


Berlin, Athen,Kobane – die letzte Schlacht gewinnen wir!

Tausende antikapitalistische Aktivist_innen werden heute in Berlin erwartet, jedoch haben sich auch über 7000 Polizeibeamt_innen aus dem gesamten Bundesgebiet angekündigt. Ebenfalls ganze 1,5 Millionen Tourist_innen werden morgen in Berlin erwartet (Klingt nach einem vielversprechenden revolutionärem Subjekt, oder). Es ist auf jeden Fall einiges Los. Hier ein letzter Überblick:

Heute | 18:30 | U-BHF Leopoldplatz
Antikapitalistische Vorabendemo „Organize“

Es geht in diesem Jahr vom Wedding nach Prenzlauer Berg, es werden mehrere tausend Menschen erwartet um gegen soziale Verdrängung und Rassismus auf die Strasse zu gehen. In den letzten Jahren machte die Demo neben einer kämpferischen Stimmung vor allem durch spektakuläre Dach-Aktionen auf sich aufmerksam.

alle Infos hier:

1.Mai

Um 10 Uhr trifft sich der klassenkämpferische Block am Hackeschen Markt um auch auf der DGB-Demonstration ein bisschen revolutionäre Stimmung zu machen. Für klassenbewusste Arbeiter_innen und Frühaufsteher_innen ein Pflichtermin.

Alle Infos hier:

Die Nazis haben von 12 bis 16 Uhr in Hohenschönhausen und Marzahn ein „Kundgebungs-Tour“ angemeldet. Um den Nazis am 1.Mai nicht die Platte zu überlassen, treffen sich Antifas um 11 Uhr am S-BHF Hohenschönhausen

Alle Infos hier:

Auf dem Mariannenplatz gibt es wie jedes Jahr ein linken Stadtteilfest, zu dem vor allem die Linkspartei einlädt wo sich aber auch viele Organisationen aus der Türkei, Kurdistan und Palästina beteiligen. Vor 18 Uhr kann Mensch da mal vorbeigucken ebenso wie beim Barrio Antifacista im angrenzenden Carlo Guiliani-Park.

Mariannenplatz
Barrio Antifascista

Der Höhepunkt der Proteste wird sicherlich auch in diesem Jahr die revolutionäre 1.Mai-Demonstration in Berlin-Kreuzberg sein. Unter dem Motto „Gegenmacht aufbauen – für die soziale Revolution weltweit“ werden um 18 Uhr am Spreewaldplatz über 20 000 Menschen erwartet um für eine revolutionären Bruch mit den herrschenden Verhältnissen auf die Strasse zu gehen. Zentrale Themen sind in diesem Jahr Flüchtlingsproteste, der Kampf gegen kapitalistische Stadtumstrukturierung und die internationale Solidarität mit den Kämpfen der Arbeiterklasse in Griechenland und der kurdischen Befreiungsbewegung in Rojava.So wird die Demonstration gleich am Anfang an der Flüchtlingsschule in der Ohlauer Strasse vorbeiziehe, was der Grünen Bezirksbürgermeisterin die schon merhfach vergeblich versuchte diese zu Räumen Sorgen bereitet. Die Radikale Linke Berlin hat ihre 1.Mai-Mobilisierung dem Kampf für ein neues soziales Zentrum gewidmet und angekündigt morgen praktische Schritte zu unternehmen um ihre Forderung nachdruck zu verleihen. Heute gab es schon eine erste Scheinbesetzung in tiefen Westen der Stadt.

ARAB, NAO rufen gemeinsam mit verschiedenen türkische, kurdischen, griechischen, spanischen und palästinensischen Linken zu einem internationalistischen Block auf der Demonstration unter dem Motto „Berlin, Athen, Kobane – die letzte Schlacht gewinnen wir“ auf. Dieser Block läuft innerhalb der Demo an zweiter Stelle, hinter dem „Wir sind Überall“ Block. Reiht euch ein. Wie in den vergangenen 28 Jahren ist auch in diesem Jahr mit Polizeirepression auf der Demo zu rechnen. Geht mit eurer Freund_innen, bildet Bezugsgruppen, lauft in Ketten und verdammt nochmal BLEIBT NÜCHTERN!!!!

Falls ihr Festnahmen beobachtet ist die Telefonnummer des Ermittlunsausschusses 030 69 222 22

Facebook-Event:

Bündniswebseite:

Unser Aufruf:

NAO-Aufruf:

Mobivideo:

Mixtape:

Und der einzige echte erste Mai in Hamburg:

Great Crisis Riseup 4: Battlefield Europe


Great Crisis Riseup 4: Battlefield Europe
End the Game – Conquer Capitalism – Build a free World

LIVE!!!Am 1.Mai in Berlin-Kreuzberg und vom 3.-8.Juni in Elmau bei Garmisch Partenkirchen!!!

Das Szenario:

Wird befinden uns in Europa im frühen 21sten Jahrhundert. Der Kontinent ist fest im Griff einer wirtschaftlichen Krise. Griechenland taumelt am Abgrund und in der Ukraine liefern sich USA,EU und Russland einen blutigen Stellvertreterkrieg. Aus den von Krieg und Ausplünderung bereits komplett verwüsteten Regionen im Nahen Osten und Afrika versuchen immer mehr Menschen sich zu retten, aber die Mächte des alten Europa schotten sich mit militärischen Mitteln ab. Das Mittelmeer wird zum Massengrab . Währenddessen ist die Stimmung auch innerhalb der Festung schlecht. Der Traum des Wohlstandes ist ausgeträumt, Verbitterung und Perspektivlosigkeit machen sich breit. Ganze Bevölkerungsschichten versinken in Armut, Ghettos wachsen an und ein Polizeistaat bildet sich. Auf den Straßen paart sich Ohnmacht mit Aggressivität, der Kampf um den Zugang zu den Futtertrögen wird immer brutaler. Die Schwachen bleiben auf der Strecke. Die Säulen der alten Ordnung beginnen zu faulen. Nach Jahrhunderten der Verarmung, Ausbeutung und Zurichtung des gesamten Erdballs nach seinen Maßstäben, findet der freie Markt nicht mehr genug zahlungskräftige Nachfrage um seine Bedürfnisse zu befriedigen. Die Akkumulationsmaschine hat sich heißgelaufen, die Zeiten der Wirtschaftswunder sind vorerst vorbei, das Elend kommt zurück nach Europa. Doch am von Rauchschwaden verdunkelten Horizont deuten sich verschiedene Alternativen zu der zerfallenden alten Ordnung an. Es ist an der Zeit für einen „Great Crisis Riseup“… (mehr…)

Heraus zum revolutionären 1.Mai 2015: Berlin, Athen, Kobane: die letzte Schlacht gewinnen wir!



Berlin, Athen, Kobane – die letzte Schlacht gewinnen wir!
Berlin Athen Kobane--“serkeftin wê ya
Berlin-Athen-Kobane „Kazanan biz olacağız
ΒΕΡΟΛΙΝΟ, ΑΘΗΝΑ, ΚΟΜΠΑΝΙ ΤΗΝ ΤΕΛΕΥΤΑΙΑ ΜΑΧΗ ΘΑ ΤΗΝ ΚΕΡΔΙΣΟΥΜΕ ΕΜΕΙΣ!
Berlin-Atenas-Kobane. Venceremos la última batalla!
Athen- Kobane ---nous gagnerons la lutte finale
Berlin – Athen- Kobane--- The last Battle we will win.

Internationalistischer Block auf der revolutionären 1.Mai-Demonstration 2015

Überall auf der Welt nehmen die Kämpfe gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu. Am 1. Mai 2015 gehen Millionen Menschen weltweit auf die Strasse ,um gegen die kapitalistische Herrschaft und Ausbeutung zu demonstrieren.

In Griechenland kämpfen die Menschen gegen die Politik der Troika und die wachsende Massenarmut. In Kobane haben die Volksverteidigungseinheiten wichtige Siege gegen die Banditen des „ Islamischen Staats“ (IS) errungen und diskutieren über eine neue, solidarische Gesellschaftsordnung. Aber auch in Spanien, der Türkei , Irland und vielen anderen Ländern formiert sich der Widerstand gegen die barbarische Sparpolitik und autoritäre Krisenregimes.

Wir wollen gerade am 1. Mai diese Kämpfe in der Hauptstadt des deutschen Imperialismus auf die Strasse tragen und miteinander verbinden. Wir rufen auf : Bilden wir einen grossen gemeinsamen Block auf der revolutionären 1. Mai Demonstration in Berlin.

Heraus zum revolutionären 1. Mai im internationalistischen Block
18 Uhr Spreewaldplatz

FACEBOOK-EVENT

Bündnis-Webseite

21&26.Februar: PKK-Verbot aufheben!


Demonstration | Samstag | 21.02.15 | 14 Uhr | Potsdamer Platz

Durch das Verbot der Arbeiterpartei Kurdistans PKK werden seit über 21 Jahren Zehntausende Kurdinnen und Kurden ihrer demokratischen Rechte auf Meinungs-, Organisations-, Versammlungs-, und Pressefreiheit beraubt. Damit wird eine politische Organisation in die Illegalität gezwungen, die als Kern der kurdischen Befreiungsbewegung für eine umfassende emanzipatorische Perspektive im Nahen Osten eintritt, und zwar längst nicht mehr nur für Kurdinnen und Kurden.

So beruhen die radikal-demokratischen Errungenschaften im kurdisch-syrischen Rojava ebenso auf Programmatik und Erfahrung der PKK wie der erfolgreiche Widerstand der Stadt Kobanê gegen die Angriffe der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Nicht zuletzt rettete die PKK zehntausenden Jesidinnen und Jesiden im Shingal-Gebirge das Leben.

Begründet wurde das Verbot 1993 vor allem außenpolitisch, mit der Rücksichtnahme auf den NATO-Partner Türkei. Doch der kurdische Freiheitskampf ließ sich trotz der systematischen Unterdrückung der kurdischen Zivilbevökerung durch die türkische Armee nicht aufhalten. Heute hat die kurdische Bewegung in der Türkei eine solche Stärke und breite Unterstützung der Bevölkerung erreicht, dass Präsident Erdogan und die AKP-Regierung einsehen mussten, dass eine militärische Lösung illusorisch ist. Seit mehr als zwei Jahren schweigen die Waffen auf beiden Seiten weitgehend und Regierungsvertreter führen einen Dialog mit Abdullah Öcalan über eine politische Lösung der kurdischen Frage.

Die neuen Entwicklungen im Nahen Osten haben auch in Deutschland eine Debatte über einen neuen Umgang mit der PKK ausgelöst. In der Presse werden die Verteidigerinnen und Verteidiger von Kobanê – darunter viele PKK-Guerillas – als Heldinnen und Helden im Kampf gegen den IS gefeiert. Doch gleichzeitig werden weiterhin Kurdinnen und Kurden auf Demonstrationen in Deutschland festgenommen, weil sie Bilder von Abdullah Öcalan zeigen und Parolen zur Unterstützung der PKK rufen.

Auf Antrag der Fraktion DIE LINKE wird am 26. Februar 2015 erstmals im Bundestag über eine Aufhebung des PKK-Verbots und die Streichung der PKK von der EU-Terrorliste debattiert werden. [Antrag PKK-Verbot aufheben] Mit unserer Demonstration wollen wir diese Forderungen unterstützen und diesbezüglich den außerparlamentarischen Druck auf die Bundesregierung verstärken.

Weg mit dem Verbot der PKK – die demokratische Revolution in Rojava verteidigen!

Demonstration | Samstag | 21.02.15 | 14 Uhr | Potsdamer Platz


Kundgebung und Mahnwache / Donnerstag / 26.02.15 / 16 Uhr / vor dem Reichstag

30.August: Von Ferguson bis Berlin: No Justice – No Peace!


Tausend Menschen protestierten heute in Berlin gegen staatliche Überwachung und den Abbau von Bürger_innenrechten. Ein breites Bündnis aus Bürgerrechtsorganisationen und bürgerlichen Parteien hatten unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ zu einem Protestzug durch das Berliner Regierungsviertel aufgerufen.

Mehrere Hunderte beteiligten sich am antikapitalistischen Block zu dem die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB) und die Neuen antikapitalistische Organisation (NaO) unter dem Motto „Von Ferguson bis Berlin: No Justice – No Peace! Gemeinsam gegen staatliche Repression und rassistische Polizeigewalt!“ aufgerufen hatten. Neben der Solidarität mit der den Protesten in der us-amerikanischen Kleinstadt Ferguson gegen rassistische Polizeigewalt – heute findet in Ferguson eine Grossdemonstration gegen den Mord an Michael Brown durch die Polizei statt – war natürlich die Situation der Flüchtlinge auf dem Dach der Gürtelstrasse 39 ein zentrales Thema des Blocks. Immer wieder wurde dazu aufgerufen direkt nach der Demo zur Gürtelstrasse zu fahren und die Flüchtlinge in ihrem Kampf gegen die rassistische deutsche Flüchtlngspolitik und die Verarschung durch den Berliner Senat nicht alleine zu lassen.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Unterstützung linker Aktivist_innen die von staatlicher Repression betroffen sind. Am 9.September beginnt der Prozess gegen den Antifaschisten Adel, dem vorgeworfen wird u.a. dem NPD-Vorsitzenden von Neukölln mit einer Plastikflasche beworfen zu haben und 2 stadtbekannte Berliner Zivilpolizisten durch das Zeigen eines ausgetreckten Mittelfingers „in ihrer Ehre beeinträchtigt“ zu haben. Deswegen drohen ihm nun mehrere Jahre Haft. Es wurde dazu aufgerufen zum Prozess zu kommen und Solidarität zu zeigen.

Am diesen Montag beginnt der Prozess gegen David, der bei der Spontandemontration gegen die Räumung des Oranienplatzes brutal verhafete wurde. Er berichtete von seinem Fall, kündigte eine politische Prozessführung an und würde sich freuen wenn Menschen am Montag zu seiner Verhandlung kommen würde. Desweiteren wurde die „DNA-Entnahme“ in sog. Kotti-Verfahren und die Repression gegen Genoss_innen in Burg und Leipzig thematisiert sowie eine Aufhebung des PKK-Verbotes gefordert.

Für Verwirrung in unseren Reihen sorgte der Schulterschluss der FDP-Jugendorganisation „junge liberale“ mit dem antikapitalistischen Block. Eigentlich sollte nach dem Demo-Absprachen hinter uns die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ laufen und die Parteien und deren Jugendorganisation erst im hinteren Teil der Demonstration. Die freien Radikalen der Julis waren von unserer revolutionären Agitation jedoch dermassen begeistert, das sie sich spontan in den antikapitalistischen Blocks einreihten. Einige Teilnehmer_innen des Blocks ging diese neue Querfront von Marktradikalen und Antikapitalist_innen jedoch zu weit und reagierten mit hämischen Kommentaren und Sprechchören wie „Staat. Kapital. FDP – Scheisse“.

In unserer Reihen positiver aufgenommen wurde derweil eine Initiative von Sexarbeiter_innen die vor dem antikap-Block liefen und gegen die geplante Verschärfung des Prostitutiongesetztes protestierten. Nach (diesmal) gegenseitigen Solidarisierungen schlossen auch sie sich gegen Ende der Demo dem antikapitalistischen Block an.

Nach einem lautstarken Marsch durch die Abschlusskundgebung löste sich der antikapitalistische Block schnell auf und die ehemaligen Teilnehmer_innen machten sich auf schnell zur Gürtelstrasse zu gelangen, was bei der Berliner Polizei hektisches Hin und Her-Gerenne auslöste.

(mehr…)

21.Juni: Halim Dener Demo


Letzte Infos zur Halim Dener-Demo am Samstag in Hannover.

TREFFPUNKT FÜR BERLIN 7:15 ALEXANDERPLATZ
ABFAHRT 7:44 ALEXANDERPLATZ

Aktuelle Informationen zu Kampagne und Demonstration am 21.06.14 in Hannover (mehr…)

27.Mai: Stoppt den Terror der Istanbuler Polizei!


Trotz strömenden Regens versammelten sich am Dienstag um 19 Uhr ca 35 Aktivist_innen am Kottbusser Tor zu einer Protestkundgebung gegen die Polizeirepression gegen linke Gruppen in Istanbul. (mehr…)

24.Mai: 400 gegen tödliche Polizeigewalt in Istanbul


Mehrere hundert Menschen sind heute Abend in Kreuzberg auf die Strasse gegangen um ihre Trauer und Wut über den Mord der Istanbuler Polizei an Ugur Kurt und Asyen Yilmaz am vergangenen Donnerstag auszudrücken. Beide waren bei Polizeiaktionen gegen linke Demonstranten im alevitisch geprägten Arbeiterbezirk Okmeydani von Polizisten ermordet wurden.

Aus Protest gegen die mörderische Praxis der Istanbuler Polizei und aus Solidarität mit den linken und revolutionären Kräften in der Türkei und Nordkurdistan hatten verschiedene linke Gruppen kurzfristig zu einer Demo unter dem Motto „Katil Polis – Mörder Polizei“ aufgerufen. Nach dem die Aktion kurz nach 19 Uhr am Kottbusser Tor mit einer Schweigeminute für alle Opfer des türkischen Staatsterrorismus und Redebeiträgen über die aktuellen Ereignisse in Istanbul auf deutsch und türkisch begann zogen die ca 400 Menschen durch den Kreuzberger Kiez und skandierten Parolen wie „„Katıl devlet hesap verecek“ (Der Mörder-Staat wird Rechenschaft zollen!“) “ und, „anticapitalista“, „Hoch die internationale Solidarität“.

Vor der von Flüchtlingen besetzten Gerhard – Hauptmann – Schule in der Ohlauer Strasse wurde sich lautstark mit den Kampf der Flüchtlinge gegen die rassistische deutsche Asylpolitik solidarisiert und die Polizeirepression am Breitscheidtplatz vom vergangenen Dienstag verurteilt. Kurz nach 21 Uhr endete die Demo wieder am Kottbusser Tor mit einem Aufruf sich am kommenden Samstag an einer Demonstration gegen Krieg und in Solidarität mit den Antifaschistinnen in Ukraine und am darauffolgenden Samstag an einer „Capuculu-Parade“ zum Jahrestag der Gezi-Proteste zu beteiligen. Trotz eines massiven Polizeiaufgebotes kam es zu keinen Zwischenfällen.

In Köln sind heute zwischen 40 und 70 000 Menschen gegen den Besuch von Erdogan auf die Strasse gegangen, in der Türkei halten die Proteste gegen den Polizeimord weiter an.

Fotos: 1 (mehr…)